Renovierung

Lauenburger mit innovativer Idee für Mieter

Klaus Ludwig hat die leicht entfernbare Fugenmasse Fugofill entwickelt. Petra Pipoh vertreibt das Produkt jetzt in der eigenen Firma.

Klaus Ludwig hat die leicht entfernbare Fugenmasse Fugofill entwickelt. Petra Pipoh vertreibt das Produkt jetzt in der eigenen Firma.

Foto: Karin Lohmeier / BGZ

Lauenburg er Eine wasserlösliche Ausgleichsmasse soll Mietern ermöglichen, Bodenbelag zu verlegen, ohne den Vermieter fragen zu müssen.

Endlich die passende Mietwohnung gefunden! Doch was tun, wenn der Fußboden nicht gerade ansprechend gefliest ist? Wer PVC, Teppichboden und Vinyl darüber legen möchte, ärgert sich bald, weil die Fugen durchdrücken. Größere bauliche Veränderungen jedoch kosten viel Geld und bedürfen der Zustimmung des Vermieters. Klaus Ludwig hat dieses Problem keine Ruhe gelassen. Schließlich hatten er und seine Lebensgefährtin Petra Pipoh sich 2016 mit einem kleinen Unternehmen selbstständig gemacht, in dem sie Klebefliesen und -dielen aus Vinyl anboten. „Immer wieder wurden wir von Kunden gefragt, ob es eine Möglichkeit gibt, die Fugen auf Fußböden auszugleichen – und zwar so, dass man es rückgängig machen kann“, erzählt Klaus Ludwig.

Rezeptur ist geheim

Der 47-Jährige recherchierte im Internet und in Baumärkten, fand keine Lösung. Denn handelsübliche Fugenmasse ist nicht wieder entfernbar. Also wurden die Firmenräume an der Berliner Straße 141 zur Experimentierwerkstatt. Mehr als ein halbes Jahr lang tüftelte, mixte und rührte Ludwig. Nun ist sein Produkt auf dem Markt: FigoFill ist eine Fugenausgleichsmasse, die leicht und rückstandslos wieder entfernt werden kann. „Zeitweise war das hier ein großer Schmierkram, überall am Boden lagen Musterflächen, auf denen ich Mischungen ausprobiert habe“, erzählt der Erfinder. Die Rezeptur ist natürlich geheim. Nur so viel: „Es ist eine wasserlösliche Masse.“

Vertrieb in eigener Firma

An einer Fliesenfläche zeigt Petra Pipoh, wie es funktioniert: Mit einem Spachtel trägt sie die Masse auf die Fugen auf, lässt sie trocknen. Schon nach wenigen Minuten kann sie mit einem Ceranfeldschaber Überstehendes entfernen. Das Ergebnis ist eine glatte Fläche, auf der Teppich, Klick-Laminat, Klick-Vinyl oder PVC gut verlegt werden kann. Steht der Auszug bevor, kann alles schnell wieder entfernt werden. Petra Pipoh wässert die Fugenmasse mit einem Schwamm, schon kurz darauf ist die wieder weich und kann mit einem Holz oder Löffel herausgeschoben werden.

Mittlerweile ist Klaus Ludwig aus der gemeinsamen Firma ausgeschieden. „Ich habe ein gutes Angebot für den Außendienst bekommen, das ich nicht ausschlagen konnte“, erzählt der gelernte Schlosser. Petra Pipoh führt das Unternehmen allein weiter und vertreibt neben den Vinylfliesen und -dielen mit den Markennamen Fliesana und Fliesoquick auch die neue Fugenmasse. „Weitgehend im Online-Shop“, sagt die 51-Jährige, die selbst noch einen anderen Halbtagsjob hat. „Leben können wir von unserem Geschäft noch nicht, aber es kann ja noch mehr werden“, ist sie zuversichtlich. Zur Zeit gehe ein Eimer pro Tag raus. „Dabei machen wir gar nicht groß Werbung dafür. Aber wer im Internet nach entfernbarer Fugenmasse sucht, der findet uns“, freut sich Pipoh.

Für das Büro hat sie bereits jemanden angestellt, sodass die Firma montags bis freitags von 9 bis 14 Uhr unter Telefon (0 41 53) 5 98 78 41 erreichbar ist. Außerdem hilft eine Aushilfe auf geringfügiger Basis.

Ein Eimer enthält ein Kilogramm FigoFill, kostet 24,95 Euro und reicht für fünf bis zehn Quadratmeter. Nähere Infos unter www.fugofill.de und www.fliesana.de.