Absage

Treffen der alten Dampfer fällt aus

Lauenburg.  Das seit Monaten angekündigte Treffen der Raddampfer „Kaiser Wilhelm“ und „Dresden“ fällt aus. Nach Informationen unserer Zeitung hat der Reiseveranstalter, der mit der „Dresden“ aus der sächsischen Landeshauptstadt nach Lauenburg und zurück fahren wollte, das Schiff in Dresden nicht planmäßig bezahlt.

Erst am Mittwochabend wurde die Fahrt, die Donnerstag starten sollte, abgesagt. Das gilt auch für den Ausflug, den die Passagiere der „Dresden“ mit dem „Kaiser Wilhelm“ nach Hamburg machen wollten. „Der Vertragspartner hat sich nicht an die Zahlungsmodalitäten gehalten“, so Robert Rausch, Sprecher der Weißen Flotte in Dresden.

„Kaiser Wilhelm“ fährt trotzdem nach Hitzacker

Markus Reich, der Kapitän des „Kaiser Wilhelm“, wird mit dem schwimmenden Denkmal trotzdem, wie geplant, gen Hitzacker ablegen. „Unsere Fans können sich auf uns verlassen“, so Reich. Eigentlich wollte das Lauenburger Flaggschiff der „Dresden“ entgegenfahren und gegen 20 Uhr gemeinsam Lauenburg ansteuern. Nun fährt das 58 Meter lange Lauenburger Schiff allein elbaufwärts und zurück.

Los geht es Ostermontag um 9 Uhr am Rufer-Platz. Ein Team des NDR wird mit an Bord sein, außerdem empfängt der Shantychor aus Hitzacker Schiff und Fahrgäste gegen 14 Uhr in Hitzacker. Nach einem kurzen Aufenthalt geht es gegen 16 Uhr zurück nach Lauenburg. Informationen und Tickets gibt es unter der Telefonnummer (01 70) 1 90 05 20 oder direkt an Bord. Im Fahrpreis von 50 Euro ist das Mittagessen an Bord enthalten.