Hamburg.

Neuer Chef fürs Handwerk

Personalie Hjalmar Stemmann soll Josef Katzer an der Spitze der Kammer beerben

Hamburg.. Josef Katzers Abschied als Handwerkskammerpräsident ist schon länger kein Geheimnis mehr. Bereits im vergangenen Herbst, als Katzer mit Sönke Fock die Bilanz zu den Ausbildungsplätzen in Hamburg zog, überreichte ihm der Geschäftsführer der Agentur für Arbeit als Abschiedsgeschenk eine Bildplatte mit Filmen über verschiedene Handwerksberufe. Denn beim nächsten Termin dieser Art werde Katzer leider nicht mehr dabei sein, sagte Fock. Katzer fragte etwas verwundert nach, auf welchem Gerät er diese schon fast antiquarisch anmutende Bildplatte – einen der Vorläufer der DVD – denn abspielen solle. Wer seine Nachfolge bei der Handwerkskammer antreten soll, diese Frage dürfte er sich dagegen damals nicht mehr gestellt haben.

Nach Informationen dieser Zeitung soll der bisherige Vizepräsident Hjalmar Stemmann Katzer beerben. So wollen es Katzer und das Gros der Entscheidungsträger in der Kammer.

Mit zwei Amtszeiten endet Katzers Zeit als Präsident im Mai unwiderruflich, denn eine weitere Kandidatur ist laut Satzung nicht möglich. Bei einigen Auftritten soll der 55-Jährige Unternehmer und CDU-Politiker Stemmann bereits erklärt haben, dass er bereit sei, für das Ehrenamt in der neuen Vollversammlung zu kandidieren. Das bestätigte auch eine Sprecherin der Handwerkskammer auf Nachfrage dieser Zeitung. Das Ergebnis der Wahl stehe aber erst am 23. Mai fest, so die Sprecherin weiter. „Wir als Kammer organisieren nur die Wahl und sind zur Neutralität verpflichtet.“ Weder Katzer noch Stemmann wollten sich aktuell äußern.

Stemmann ist mit der Arbeit der Handwerkskammer bestens vertraut, da er seit acht Jahren als Vizepräsident wirkt. Auf seinem Twitter-Profil setzt er sich vor allem für die Belange des Handwerks ein. Als ehemaliger Bürgerschaftsabgeordneter ist Stemmann auch in der Politik bestens vernetzt. Er gehörte der Hamburger Bürgerschaft von 2008 bis 2015 an. Möglicherweise mit Blick auf sein künftiges, sehr zeitintensives Ehrenamt kandidierte er im Dezember 2018 schon nicht mehr für den Vorsitz der Hamburger Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT), deren Geschicke er in Hamburg insgesamt acht Jahre lang lenkte.

Als Unternehmer leitet Stemmann die Steco-System-Technik, die Produkte rund um die Zahnmedizin entwickelt. Katzers designierter Nachfolger ist ausgebildeter Zahntechniker und studierte Volkswirtschaftslehre in Marburg. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Die Wahl des neuen Kammerpräsidenten soll in der konstituierenden Vollversammlung Ende Mai stattfinden. „Auch zu diesem Zeitpunkt könnten noch Mitglieder der Vollversammlung für das Präsidentenamt kandidieren“, so die Kammersprecherin. Dem Gremium werden 22 Vertreter von Arbeitgeberseite und elf von Arbeitnehmerseite angehören. Sechs weitere Personen können in die Vollversammlung kooptiert werden. Noch bis zum 27. Februar können Wahlvorschläge für die mindestens zwei Wahllisten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern eingereicht werden. Es müssen darauf alle Gewerke des Handwerks vertreten sein. Ob darüber hinaus noch weitere Listen eingereicht werden? Bisher rechnet niemand damit.

© Bergedorfer Zeitung 2019 – Alle Rechte vorbehalten.