Aktivisten blockieren Braunkohle-Kraftwerk – 13 Festnahmen

Die Polizei hat 13 Klimaaktivisten festgenommen, die das Braunkohlekraftwerk Weisweiler bei Aachen (Nordrhein-Westfalen) am Mittwoch teilweise lahmgelegt haben. Wegen der Unterbrechung des Kohlenachschubs musste der Energiekonzern RWE nach eigenen Angaben drei von vier Kraftwerksblöcken über mehrere Stunden vom Netz nehmen. Die Aktivisten hatten am frühen Morgen einen Bagger am Kohlebunker und ein Förderband besetzt und die Kohlezufuhr gestoppt.

Die Polizei war mit Spezialisten einer technischen Einheit im Einsatz, die die angeketteten Aktivisten loslösten. Sie ermittelt wegen der Störung öffentlicher Betriebe und wegen Hausfriedensbruchs. Das Kraftwerk Weisweiler stößt nach Angaben des Bunds für Umwelt und Naturschutz Nordrhein-Westfalens auf Datengrundlage des Jahres 2015 jährlich 18 Millionen Tonnen Kohlendioxid aus. Es liegt damit bundesweit auf Platz fünf der klimaschädlichsten Anlagen.