Glinde/Oststeinbek

Awo sucht ab sofort ehrenamtliche Chancenpaten

Bea Siegfriedt (27), Koordinatorin des Familienzentrums (r.), und Jana Harrsen (26), Koordinatorin des „Patenschaftsprogramms“ in Kiel bei der AWO Interkulturell.

Bea Siegfriedt (27), Koordinatorin des Familienzentrums (r.), und Jana Harrsen (26), Koordinatorin des „Patenschaftsprogramms“ in Kiel bei der AWO Interkulturell.

Foto: Stephanie Rutke

Das Familienzentrum Glinde und Oststeinbek startet ein neues Projekt und will somit die Hilfe zur Integration ausweiten. Paten gesucht.

Glinde/Oststeinbek.  Das Familienzentrum Glinde und Oststeinbek startet ein neues Projekt: Unter dem Motto „Werden sie Chancenpat*in“ sollen sich Bürger ehrenamtlich engagieren. Ziel der neuen Patenschaften ist es, Menschen die Integration zu erleichtern. An zwei Info-Abenden in Glinde und Oststeinbek erfahren Bürger alles Wichtige dazu.

Fünf Jahre nach Beginn der Flüchtlingskrise gibt es immer noch Menschen, die auf der Flucht sind und in Deutschland ankommen. „Aber inzwischen ist das Thema ,Flucht’ in den Medien nicht mehr so präsent“, weiß Bea Siegfriedt, Koordinatorin des Familienzentrums. Ehrenamtliche Helfer werden aber weiter gebraucht, denn die Flüchtlingshelfer der ersten Generation sind mit ihren Aufgaben nach wie vor voll ausgelastet.

Gesucht sind Menschen, die sich engagieren wollen

Deshalb startet Siegfriedt jetzt gemeinsam mit Jana Harrsen, die in Kiel bei der Awo Interkulturell das „Patenschaftsprogramm“ koordiniert, das neue Projekt. „Wir suchen Menschen, die sich ehrenamtlich als Pate engagieren möchten“, erläutert sie. Jeder, der mindestens 16 Jahre alt ist und Interesse an Menschen und Kulturen hat, kann Pate werden. Gewünscht wird, dass regelmäßig Zeit für Treffen ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

Glinde: Eltern suchen Leih-Großeltern für ihre Kinder

„In Glinde und Oststeinbek arbeite ich mit einem Netzwerk“, erläutert Bea Siegfriedt. Dazu gehören etwa die Volkshochschule, die Sprachkurse anbietet, das KiTa-Einstiegsprojekt und die örtlichen Flüchtlingsvereine. „Es kommen immer noch Flüchtlinge hier bei uns an und jeder von ihnen hat einen anderen Bedarf“, weiß die Koordinatorin. Die Paten sollen den Neuankömmlingen Alltags- und Freizeitbegleitung bieten. Wichtig ist dabei die Regelmäßigkeit. „Es wäre schön, wenn es wöchentlich ein Treffen geben könnte“, erklärt sie. Oft ist Unterstützung im Alltag nötig, Hilfe bei der Bewältigung der Bürokratie oder einfach ein Aufzeigen der Möglichkeiten, die es vor Ort gibt. Dazu kann auch ein Besuch in der Bibliothek gehören, so Jana Harrsen. Wenn es gewünscht wird, begleitet sie auch persönlich die ersten Treffen.

Geplant sind Infoabende in Glinde und Oststeinbek

Bea Siegfriedt hat Erziehungs- und Bildungswissenschaften studiert und erst im Mai 2020 die neuen Räume des Familienzentrums, Markt 16, in Glinde bezogen. Ihre Kollegin Jana Harrsen hat Bildungswissenschaften und Prävention und Gesundheitsförderung studiert und ist in Kiel Projektkoordinatorin des Patenschaftsprogramms, das vom Bundesfamilienministerium gefördert wird. Das Motto lautet „Menschen stärken Menschen“. Kennengelernt haben sich die beiden jungen Frauen bei einem Netzwerktreffen. Schnell war klar, dass sie in Stormarn zusammenarbeiten und das neue Patenschaftsprojekt ins Leben rufen möchten.

Geplant sind zwei Infoabende: In Oststeinbek beginnt das Treffen am Dienstag, 8. September, um 19 Uhr in der BeGe, Möllner Landstraße 24. In Glinde treffen sich die Interessierten am Mittwoch, 9. September, um 19 Uhr im Gutshaus Glinde, Möllner Landstraße 51.

Weitere Infos bietet das Familienzentrum, Markt 16, 21509 Glinde, Telefon 040/334 68 93 40, E-Mail: famz-go@awo-stormarn.de. Oder auch im Internet unter www.familienzentrum-reinbek.de.