Bürgervorsteher

Martin Radtke: CDU schlägt Nachfolger für Budde vor

Die CDU schlägt Martin Radtke als neuen Bürgervorsteher vor.

Die CDU schlägt Martin Radtke als neuen Bürgervorsteher vor.

Foto: CDU/BGZ

Martin Radtke möchte die Glinder als neuer Bürgervorsteher unterstützen. Die anderen Fraktionen befürworten die Wahl des 53-Jährigen.

Glinde. Es wird sicherlich nicht einfach, die Nachfolge von Rolf Budde anzutreten. Sieben Jahre lang hatte Budde sich als Bürgervorsteher in Glinde engagiert, war bereits zuvor jahrelang als Stadtvertreter aktiv. Im März verstarb Budde nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 76 Jahren und hinterlässt eine riesige Lücke. Den Glindern bleibt er als herzlich und zupackend in Erinnerung.

Das Vorschlagsrecht zur Nominierung eines Nachfolgers liegt bei der CDU. Sie gab jüngst während eines interfraktionellen Gesprächs ihren Vorschlag bekannt: Der Stadtvertreter Martin Radtke (53) soll am 25. Juni während der Sitzung der Stadtvertreter gewählt werden. Der Rückhalt der anderen Fraktionen scheint ihm sicher.

Verbindliches, ausgleichendes Temperament

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Rainer Neumann hatte Martin Radtke zunächst in interner Runde vorgeschlagen. „Der Kandidat wurde durch die Fraktion unisono akzeptiert“, erklärt Neumann und rechnet auch mit einer Unterstützung der anderen Fraktionen. „Ich denke, dass Martin Radtke ein verbindliches, ausgleichendes Temperament hat. Er ist gut organisiert und sehr engagiert. Ich traue ihm zu, über den Parteien zu stehen“, so Rainer Neumann weiter.

Der stellvertretende Bürgervorsteher Oliver Sendzik (SPD), der seit dem Tod von Rolf Budde für die Glinder Bürger Ansprechpartner ist, äußerte gegenüber unserer Zeitung bereits seinen Zuspruch für Martin Radtke. Generell sind dem Christdemokraten die Stimme und Unterstützung der SPD sicher, sagt der zweite stellvertretende SPD-Fraktionschef Manfred Wagner.

Grünen wollen noch diskutieren

Petra Grüner, Grünen-Fraktionsvorsitzende, beschreibt ihre bisherige Zusammenarbeit mit Martin Radtke im Kulturausschuss als „sehr gut“. „Er wirkt sehr ausgleichend und versucht, alle mitzunehmen.“ Grüner betonte, das sei ihre persönliche Meinung. Gestern Abend sollte die Wahl des Bürgervorstehers noch in der Fraktion diskutiert werden. „Von der FDP wird er die Stimme bekommen“, kündigte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Barbara Bednarz an. Für die Position sei Martin Radtke geschaffen: „Er kann gut auf Menschen zugehen.“

Martin Radtke selbst ist sich bewusst: „Es wird sicherlich nicht wenig auf mich zukommen“, sagt er. Innerhalb der Fraktion habe man zunächst gehofft, Dr. Rainer Neumann würde den Posten übernehmen. Dazu war es nicht gekommen.

„Ich fühle mich als Glinder“

Dennoch musste Martin Radtke nur kurz überlegen, als Neumann ihn auf ein Engagement als Bürgervorsteher ansprach. Er tue das
auch für seinen guten Freund Rolf Budde. „Ich hoffe, in seinem Sinne“, so Radtke. „Wenn ich mich an Rolf Budde messen soll, habe ich gleich verloren“, gesteht er. „Er hat es wirklich gut gemacht. Aber Menschen sind unterschiedlich. Und ich werde sicherlich hier und da andere Wege einschlagen.“ Vielmehr möchte Radtke nicht sagen, immerhin steht die Wahl noch bevor.

Martin Radtke ist Ortsvorsitzender der Glinder Christdemokraten, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und der Vorsitzende des Kulturausschusses. Letzteren Posten gibt er nun ab. Als Nachfolger schlägt die CDU Matthias Sacher vor. Radtke lebt seit 2017 mit seiner Frau in Glinde und wurde 2018 zum Stadtvertreter gewählt. Zuvor hatte er im Hamburger Stadtteil Meiendorf gelebt.

„Aber ich fühle mich als Glinder, möchte hier den Menschen helfen“, sagt Radtke, der als Sachbearbeiter bei der Deutschen Bahn arbeitet.