Kirche sammelt Spenden

Gutscheine für Supermärkte mildern die Not

Paul Nowatzki (Mitte) gibt zwei Gutscheine an eine Kundin der Glinder Tafel aus, die anonym bleiben möchte. Organisiert hat die Spenden-Aktion Pastor Sören Neumann-Holbeck (re.)

Paul Nowatzki (Mitte) gibt zwei Gutscheine an eine Kundin der Glinder Tafel aus, die anonym bleiben möchte. Organisiert hat die Spenden-Aktion Pastor Sören Neumann-Holbeck (re.)

Foto: Susanne Tamm

Die Glinder Tafel verteilt die Bons der Kirche. Ab 28. Mai gibt es wieder Lebensmittel vor dem Gutshaus.

Glinde. Seit Mitte März gab es jetzt schon keine Lebensmittel-Ausgabe der Glinder Tafel mehr. Für ihre Kunden, etwa 80 bis 90 Familien, ist das bitter. Da war der gestrige Termin nachmittags vor dem Gutshaus ein Lichtblick für sie: Dank der Spenden, die die Pastoren Anna Benkiser-Eklund und Sören Neumann-Holbeck für Bedürftige eingeworben haben, konnte die Glinder Tafel gestern 62 Gutscheine eines Lebensmittel-Discounters im Wert von je 10 Euro ausgeben.

Nach einer halben Stunde waren 50 Gutscheine weg und Pastor Sören Neumann-Holbeck radelte los, um Nachschub zu holen. „Mit einem solchen Andrang haben wir noch gar nicht gerechnet“, erklärte Paul Nowatzki, Vorsitzender der Glinder Tafel. Er und Rainer Meininghaus saßen gestern mit Mundschutz hinter hölzernen Tischen vor dem Gutshaus. Während der Ehrenamtliche Rainer Meininghaus die Daten der Kunden abfragte, gab Paul Nowatzki die Gutscheine aus. „Eigentlich haben wir die heutige Ausgabe nicht groß veröffentlicht“, sagte Paul Nowatzki verwundert.

Viele sind auf die Tafel angewiesen

Doch offenbar hatte sich die Chance, gratis an Lebensmittel zu kommen, schnell herumgesprochen. Mathias Gapinski war jedenfalls dankbar für den Gutschein. „Die Zeit ohne die Tafel war ganz schlecht“, erzählte er gestern. Er habe die Zeit nur überbrücken können, weil Freunde und seine Eltern ihn unterstützt hätten.

Paul Nowatzki und sein Team hätten gern weitergemacht, auch wenn die meisten der Ehrenamtlichen selbst zur Risikogruppe zählen, weil sie im Rentenalter sind: „Aber leider durften wir nicht, weil das Gutshaus geschlossen ist“, bedauert er. „Jetzt haben wir für Donnerstag, 28. Mai, die Genehmigung wieder loszulegen – allerdings nur im Freien.“ Die Mitglieder der Tafel wollen dann Taschen mit Lebensmitteln aus ihrem Lieferwagen ausgeben – unter strengen Sicherheitsauflagen: Die Kunden müssen mindestens 1,5 Meter Abstand voneinander und von den Ehrenamtlichen halten, Alltagsmasken tragen und sollen den Platz nach dem Empfang ihrer Tasche möglichst schnell wieder verlassen.

Bisher wurden 2500 Euro gespendet

Auch dann hat Pastor Sören Neumann-Holbeck wieder ein offenes Ohr: „Wenn ihr wollt, können wir euch drei Scherenzelte leihen, falls es regnet“, bietet er an. Er hat bisher insgesamt 2500 Euro an Spenden für bedürftige Glinder gesammelt.

„Um sie zu verteilen, haben wir drei verschiedene Standbeine“, berichtet der Kirchenmann. „Wir haben die Gutscheine gekauft und geben sie an die Schuldnerberatung der SVS, die stellvertretende Schulleiterin der Wilhelm-Busch-Schule, Petra Grünert, sowie an die Glinder Tafel weiter. Einige Bedürftige wenden sich auch direkt an mich.“ Vom arbeitslosen Koch bis zu dem, der sich sonst ein Zubrot bei der Awo verdient, das nun wegbreche, seien alle dabei.

Die Aktion basiert auf Vertrauen

Den Pastoren sei bewusst geworden, wie wichtig die Glinder Tafel für die Betroffenen sei. „Wir merken schon, dass die Menschen die Lebensmittel der Tafel mit einkalkulieren“, berichtet er.

Die Strategie, die Gutscheine über verschiedene Kontakte zu streuen, gehe auf, sagt Neumann-Holbeck: „Das Alles basiert natürlich auf Vertrauen. Aber es funktioniert gut. Wir vertrauen darauf, dass alle so verantwortungsbewusst sind, dass sie die Gutscheine nicht doppelt beziehen. Und wir vertrauen auf unsere Kontakte, dass sie die Menschen auswählen, die tatsächlich einen Bedarf haben. Unsere Spender vertrauen darauf, dass ihr Geld bei uns in richtigen Händen ist und die Spendenempfänger darauf, dass wir sie korrekt behandeln und korrekt mit ihren Daten umgehen.“

Nach wie vor sind Spenden nötig

Spenden werden nach wie vor gebraucht. „Wir können selbstverständlich nicht ganze Familien ernähren“, erklärt der Pastor. „Das Ganze kann nur eine Unterstützung sein, um die Krise zu überstehen.“ Wer das Engagement für Glindes Bedürftige unterstützen möchte, dessen Spende ist auf dem Konto der Kirche willkommen: Kirchenkreis Hamburg-Ost; IBAN: DE 79 5206 0410 5106 4460 19; Verwendungszweck: Spende für Essensgutscheine, Kostenstelle: 211010, Sachkonto 46100.