Arbeitsmarkt Stormarn

Kanalreiniger locken Fachkräfte mit Extras

Azubi Alexander Schlüter (l.) und Inspekteur Andreas von Ostrowski, Mitarbeiter der Firma Canal-Control+Clean, mit Kamera eines Inspektionsfahrzeuges.

Azubi Alexander Schlüter (l.) und Inspekteur Andreas von Ostrowski, Mitarbeiter der Firma Canal-Control+Clean, mit Kamera eines Inspektionsfahrzeuges.

Foto: Victoria Grosse / BGZ

Die Arbeitslosenzahlen im Kreis sind gering. Für Unternehmen wie die Buhck-Gruppe, die ständig auf der Suche nach Mitarbeitern sind, eine Hürde.

Barsbüttel.  „Der Kreis Stormarn ist ein besonderes Beispiel dafür, wie intensiv Aus- und Einpendlerzahlen sein können“, sagte die Chefin der Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe, Dr. Heike Grote-Seifert, in Barsbüttel. Sie und ihr Kollege Sönke Fock, der die Hamburger Arbeitsagentur leitet, stellten bei ihrem Besuch der Kanal-Firma Canal-Control+Clean Umweltschutzservice der Buhck-Gruppe Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt vor.

So ging es auch um die nun vorliegenden Pendlerzahlen aus dem Sommer 2018. Am 30. Juni des Jahres pendelten 258.523 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte aus der Metropolregion nach Hamburg. Mit einer Anzahl von 50.758 kommen die meisten von ihnen aus Pinneberg, gefolgt von Stormarn mit 40.403 Personen. Gleichzeitig arbeiteten 19.188 Hamburger im Kreis Stormarn.

325 Mitarbeiter pendeln aus Hamburg nach SH

Alexander Schlüter ist einer von ihnen. Der 32-Jährige hat seine Ausbildung als Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice am 6. Januar bei Canal-Control+Clean begonnen. Er wurde durch das Jobcenter vermittelt. „Ich komme mit den Öffis. Für eine Strecke von zehn Kilometern brauche ich mehr als eine Stunde zur Arbeit“, sagt er. Deshalb macht Schlüter nun seinen Führerschein, hofft jedoch, bald ein derzeit von der Buhck-Gruppe geplantes Angebot nutzen zu können – ein Mitarbeitershuttle.

Allein 325 Mitarbeiter der Buhck-Gruppe pendeln aus Hamburg nach Schleswig-Holstein, so die Personalmanagerin von Canal-Control+Clean, Paulina Wassermeier. „Jetzige Mitarbeiter, die pendeln, haben sich darauf eingestellt, eine Lösung gefunden“, sagt Dr. Henner Buhck. Deshalb wolle die Gruppe mit dem Angebot vor allem zukünftige Mitarbeiter ansprechen. So habe sie auch auf Ausbildungsbörsen die Erfahrung gemacht, dass einige junge Leute gerne bei Buhck anfangen würden, der Weg zum Unternehmen jedoch eine Hürde sei. In unmittelbarer Nähe befinden sich zwar zwei Bushaltestellen, doch mit Betriebsbeginn um 6 Uhr und Schichtarbeit sind auch die teils schwer zu erreichen. Deshalb laufen derzeit Gespräche mit Taxi-Unternehmen und Carsharing-Anbietern. Zum Ausbildungsbeginn im August soll eine Lösung gefunden sein.

Mitarbeiter von S-Bahnstationen abholen

Das Shuttle könnte so aussehen, dass die Mitarbeiter von S-Bahnstationen wie Bergedorf, Reinbek oder Billstedt abgeholt werden. Die Buhck Gruppe erhofft sich davon auch, dass einige Kollegen ihr Auto dann stehenlassen, der Umwelt zuliebe. Das ist nur eine von vielen Ideen, die das Unternehmen ausreift, um Fachkräfte zu gewinnen. Die Agentur für Arbeit blickt positiv auf den Arbeitsmarkt: Die Zahl von aktuell 4380 Arbeitslosen sei der zweitniedrigste Januarwert seit Erhebung der Arbeitslosendaten auf Kreisebene, erklärte Heike Grote-Seifert. Gleichzeitig sind Unternehmen, wie die Buhck-Gruppe, stetig auf der Suche nach weiteren Fachkräften.

Die Buhck-Gruppe mit mehr als 900 Mitarbeitern in 31 Einzelfirmen und an 16 Standorten hat sich auf Abfall-, Rohr- und Kanalservice spezialisiert. Die Branche ist speziell und es sind wenige junge Leute, die einen Berufswunsch in der Abfallwirtschaft, als Kanalreiniger oder Rohrsanierer hegen.

Buhck lockt mit Benefits

Insgesamt 2081 sozialversicherungspflichtige Stellen sind laut Agentur für Arbeit im Kreis Stormarn zu besetzen. Allein das Unternehmen Canal-Control+Clean der Buhck-Gruppe mit zehn Tochterfirmen und mehr als 300 Mitarbeitern ist auf der Suche nach 53 Mitarbeitern.

Die Unternehmensgruppe arbeite daran, sich für Arbeitnehmer interessanter zu machen. Sie fördert etwa die Führerscheinprüfung der Klassen B und C, gibt Quereinsteigern eine Chance und bemüht sich, Teilzeitangebote auch im gewerblichen Bereich auszubauen. Derzeit arbeite nur eine Frau neben 60 Männern als Kanalinspekteurin bei Canal-Clean+Control. Es gelte, mehr Frauen zu ermutigen, in solche Jobs einzusteigen.

Speed-Dating für Arbeitnehmer

Die Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe arbeitet eng mit den Stormarner Unternehmen zusammen. Um Fachpersonal zu gewinnen, werden in Zusammenarbeit mit den umliegenden Arbeitsagenturen beispielsweise regelmäßig Job-Speeddating-Tage organisiert, an denen lokale Unternehmen sich Bewerbern im Schnellverfahren vorstellen. Es sei ein Anliegen der Agentur der Arbeit, den Arbeitnehmern zu vermitteln, dass im Kreis „hidden Champions“, also gute Arbeitgeber, angesiedelt sind.