Freiwillige Feuerwehr

Oststeinbeker Schlachtfest nur noch mit Eintrittskarte

Beim Schlachtfest der Freiwilligen Feuerwehr Oststeinbek kommen Braten und Wurst aus dem Westerwald auf den Tisch.

Beim Schlachtfest der Freiwilligen Feuerwehr Oststeinbek kommen Braten und Wurst aus dem Westerwald auf den Tisch.

Foto: Getty Images/iStockphoto

Die Freiwillige Feuerwehr Oststeinbek sorgt durch den Verkauf von Eintrittskarten für mehr Sicherheit und weniger Gedrängel auf dem Schlachtfest.

Oststeinbek. Jetzt hat der Weihnachtsbaum in den Wohnstuben Hochkonjunktur. Doch den Termin für die Tannenbaumsammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oststeinbek – zugleich ein Event mit Speis und Trank – sollte dennoch notiert werden: Am Sonnabend, 11. Januar, nimmt die Jugendfeuerwehr die Nadelbäume von 10 bis 15.30 Uhr entgegen.

Dann werden auch die Eintrittskarten für das traditionelle Schlachtfest am 7. März verkauft. „Es ist zum ersten Mal keine öffentliche Veranstaltung mehr. Wir begrenzen durch den Kartenverkauf die Personenanzahl und sorgen für die Sicherheit der Besucher“, erklärt Ortswehrführer Michael Lüders.

Mit dem Eintritt wird ein Sicherheitsdienst finanziert

Der Eintritt kostet 5 Euro. Mit dem Erlös wird ein Sicherheitsdienst finanziert, der den Einlass organisiert. Da das Fest jahrelang kostenfrei war, geht der Wehrführer davon aus, dass auch im März einige Oststeinbeker ohne Karte erscheinen. Den Mitgliedern der Feuerwehr möchte er den Unmut dieser Besucher am Eingang
ersparen. Zudem soll der Sicherheitsdienst verhindern, dass Gäste ihre eigenen alkoholischen Getränke mitbringen. Das sei in den vergangenen Jahren oft geschehen. „Und die Veranstaltung trägt sich nur durch die Ausschankeinnahmen“, so Lüders.

Der Eintritt ist auf 650 Karten limitiert. So soll auch ein Gedrängel im Feuerwehrhaus vermieden werden. „Das Fest wurde immer größer. Letztes Jahr waren es über den Abend verteilt 1100 Gäste. In der Halle war kaum ein Durchkommen“, sagt Lüders. Das sei auch sicherheitstechnisch kritisch. 2020 kann das Fest also ganz entspannt gehalten werden.

Feuerwehr in Ellar bringt Speisen mit

Wie gewohnt ist die befreundete Freiwillige Feuerwehr Ellar aus dem Westerwald zu Gast und bringt Blut- und Leberwurst sowie Hackbraten mit. DJ Norman Collasch heizt mit Tanzmusik ein.

Ob mit oder ohne Baum lohnt sich der Besuch der Tannenbaumaktion, um sich eine Karte zu sichern. Dort erwartet die Besucher Glühwein, Erbsensuppe, selbstgebackener Kuchen und Crêpes. Durch den Verkauf werden Ausfahrten und Aktionen der Jugendabteilung finanziert.

Das passiert mit den Tannen

Nordmann- oder Blautanne sollten frei von Baumschmuck und Restlametta sein. Die Bäume werden von einem Oststeinbeker Unternehmen gehäckselt und im Heizkraftwerk weiterverwendet. Wer seine Tanne noch etwas stehenlassen möchte, stellt sie einfach am 18. Januar an die Straße. Dann holt die AWSH die Bäume in Oststeinbek, Reinbek und Glinde ab.