Willinghusener Landstraße

In den Gegenverkehr: Zwei Menschen sterben auf der K 80

Der folgenschwere Zusammenstoß am Sonnabend hinterließ ein Trümmerfeld auf der K 80.

Der folgenschwere Zusammenstoß am Sonnabend hinterließ ein Trümmerfeld auf der K 80.

Foto: christoph leimig / BGZ

Auf Höhe der Willinghusener Landstraße kam es am Sonnabend auf der K 80 zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Toten.

Barsbüttel/Glinde. Ein schwerer Verkehrsunfall auf der K 80 auf Höhe der Einmündung Willinghusener Landstraße hielt die Einsatzkräfte am frühen Sonnabendmorgen in Atem. Für zwei Menschen konnten die Retter nichts mehr tun, sie erlagen ihren Verletzungen noch an der Unfallstelle.

Autotrümmer auf der Straße

Die K 80 war regelrecht mit Trümmerteilen gepflastert, als Polizei und Feuerwehr um kurz vor 5 Uhr am Sonnabend an der Unfallstelle eintrafen. Auf der K 80 hatte es einen schweren Zusammenstoß gegeben.

Ein 41-Jähriger war in einem Opel Astra aus Glinde kommend in Richtung Barsbüttel unterwegs. Laut Information der Polizeidirektion Ratzeburg habe er kurz vor der Einmündung Willinghusener Landstraße in einer leichten Rechtskurve die Kontrolle über sein Auto verloren. „Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn“, erklärt Rena Bretsch, Pressesprecherin der Polizeidirektion Ratzeburg.

Reanimationsversuch erfolglos

Der Opel war dabei in den Gegenverkehr geraten, ein Honda Civic krachte ihm in die Seite. zusammen,Die Wucht des Zusammenstoßes war so groß, dass der Opel von der Fahrbahn schleuderte und auf dem Grünstreifen zum Stehen kam.

Der 41-jährige Opelfahrer sowie seine 35-jährige Beifahrerin erlagen ihren Verletzungen noch am Unfallort, ein Reanimationsversuch durch den Notarzt war erfolglos. Der Honda-Fahrer (23) aus Glinde wurde vor Ort vom Rettungsdienst und Notarzt versorgt und mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Polizei Reinbek ermittelt

Um die Unfallursache zu klären, zog die Polizei nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Lübeck einen Sachverständigen hinzu. Die Unfallwagen wurden sichergestellt. Nun ermittele das Polizeirevier Reinbek,, wie Rena Bretsch bestätigt.

Für Bergungsmaßnahmen und Unfallaufnahme musste die K 80 bis 9.10 Uhr voll gesperrt werden. Die Polizei schätzt den an den Fahrzeugen entstandenen Sachschaden auf 34.000 Euro. Neben der Polizei waren die Feuerwehren Stemwarde, Barsbüttel und Willinghusen im Einsatz, zudem mehrere Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeuge aus Reinbek, Ahrensburg und Wandsbek..