Stormarn

78 Polizisten gehen bei Großkontrolle auf Verbrecherjagd

Die Polizei kontrollierte am Donnerstag in Stormarn 137 Autofahrer und 103 weitere Personen (Symbolbild).

Die Polizei kontrollierte am Donnerstag in Stormarn 137 Autofahrer und 103 weitere Personen (Symbolbild).

Foto: dpa Picture-Alliance / Frank May / picture alliance / Frank May

Länderübergreifende Polizeiaktion gegen Einbrecher. In Stormarn waren 78 Beamte im Einsatz. Eine Person wurde dabei festgenommen.

Ahrensburg/Reinbek.  Bei einer Großkontrolle zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität in Stormarn ist am Donnerstag eine Person festgenommen worden, die per Haftbefehl gesucht wurde. 78 Beamte der hatten in den Nachmittags- und Abendstunden in dem Gebiet von Oststeinbek an der Landesgrenze bis nach Bargteheide 137 Fahrzeuge gestoppt und deren Halter kontrolliert sowie 103 weitere Menschen, die ohne Auto unterwegs waren.

„Wir hatten zudem einen Fall von Urkundenfälschung, eine Person ist ohne Führerschein gefahren, und es gab vier Ordnungswidrigkeiten“, sagte Rena Bretsch von der Polizeidirektion Ratzeburg. Die Aktion war eingebettet in einen länderübergreifenden Einsatz mit den Schwerpunkten Bremen und Hamburg samt Randgebiete. Die Landespolizei Schleswig-Holstein war im Süden zugegen.

Innenminister lobt die länderübergreifende Zusammenarbeit

In Stormarn und im Kreis Segeberg wurden 619 Fahrzeuge und 751 Personen kontrolliert. „Hierbei konnten auch Personen angetroffen werden, die in Hinblick auf Eigentumskriminalität relevant waren. Die aus den Kontrollen gewonnenen Erkenntnisse werden nun ausgewertet und fließen in die Ermittlungsarbeit ein“, sagte Torge Stelck vom Landespolizeiamt in Kiel. Zusätzlich wurden elf Menschen erwischt, die ohne Führerschein am Steuer gesessen oder Alkohol sowie andere Drogen konsumiert hatten.

Die Innenminister und -senatoren der norddeutschen Küstenländer hatten im März 2018 eine Vereinbarung über das gemeinsame Vorgehen insbesondere gegen Einbrecherbanden getroffen. Dazu sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU): „In den vergangenen Jahren ist es unserer Polizei und der Gesellschaft in einer gemeinsamen Kraftanstrengung gelungen, die Zahl der Wohnungseinbrüche deutlich zu reduzieren. Ein wichtiger Baustein war und ist dabei die Zusammenarbeit der Polizei im norddeutschen Verbund.“ Denn Einbrecherbanden seien Ländergrenzen egal.

Im Landeskriminalamt werden die Kontrollmeldungen aus dem ganzen Land ausgewertet. Daraus ergeben sich wiederum Hinweise auf Personen und Tatzusammenhänge, die laut Polizei zu konkreten Ermittlungsverfahren und zur Festnahme von Tätern führen.