Beteiligungsprojekt

Kleine Experten zum Planen der Spielplätze gesucht

Dagmar Schöps und Rolf Glöckner bewundern die Ergebnisse der Spielplatztester..

Dagmar Schöps und Rolf Glöckner bewundern die Ergebnisse der Spielplatztester..

Foto: dörte hoffmann / Dörte Hoffmann

Glinde. Jedes Kind kann Wünsche und Anregungen äußern.

Glinde. Am Spielplatz Mühlenweg sind die Reckstangen und die Rutsche nur für große Kinder geeignet. Außerdem fehlt eine Sandkiste. Toll wäre es, wenn es hier ein Baumhaus gebe und dazu ein Trampolin – Diese Ergebnisse haben die kleinen „Spielplatztester“ aus der Kita Wirbelwind zusammen mit dem Hort Löwenzahn und den Besuchern des Spielmobils zusammengetragen.

Getestet haben sie auch den Spielplatz Am Anger mit seinem Kletterturm aus Betonringen, der für die Jüngsten einfach zu hoch ist, wie sie festgestellt haben. Die pflanzlichen Abbildungen darauf empfinden einige als Schmierereien, andere aber sind begeistert von dieser Sprühkunst.

35 Spiel- und Bolzplätze gibt es in Glinde, dazu eine Skaterbahn sowie das Spielmobil. Alle diese Einrichtungen werden von der Stadt regelmäßig gepflegt und gewartet. Manche der Plätze zum Spielen und Toben sind dennoch in die Jahre gekommen und hätten es verdient, mit ein paar neuen Spielgeräten vielleicht neuen Schwung zu bekommen.

Noch mehr Meinungen hören

Doch was ist gewünscht? Wie sollen die vorhandenen Spielplätze verändert oder ergänzt werden? Das fragen sich die Verantwortlichen in der Stadt, die für die jüngsten und jungen Glinder Bürger zuständig sind. „Unser Planungsansatz ist: Wir wollen noch mehr Meinungen von Kindern und Jugendlichen hören“, erläutert Dagmar Schöps, die seit knapp einem Jahr als Stadtjugendpflegerin in Glinde tätig ist.

Darum lädt sie gemeinsam mit Rolf Glöckner, dem Leiter der Kita Wirbelwind, zu zwei Veranstaltungen unter dem Motto „Eure Meinung zählt“ ein, die auf dem Glinder Marktplatz stattfinden werden. Bei schlechtem Wetter geht es in den Vorraum des Bürgerhauses, Markt 2.

Am Donnerstag, 19. September, von 15 bis 17 Uhr, können hier die Schulkinder ihre Wünsche und Anregungen äußern. Eine Woche später, am 26. September, von 10 bis 12 Uhr, haben die Verantwortlichen ein Ohr für die jüngsten Glinder. „An beiden Tagen werden wir auch die bisherigen Testergebnisse präsentieren“, kündigte Rolf Glöckner Freitag bei der Vorstellung ihrer Pläne an. Alle Meinungen der jungen Bevölkerung werden genau dokumentiert, damit die zukünftigen Planungen nicht an den Wünschen der Kinder und Jugendlichen vorbeigehen.

Spielplatz „unter die Lupe“ genommen

Auch den beliebten Spielplatz am Haidberg haben zehn Mädchen und Jungen im Alter zwischen sieben und zehn Jahren bereits „unter die Lupe“ genommen und auf Herz und Nieren geprüft. Sie fanden den Sand dort zu schmutzig und haben gleich eine Aufräumaktion vorgeschlagen. Außerdem wünschen sie sich dort mehr Geräte zum Spielen und Klettern. Aber eigentlich sei der Platz toll und sie spielen gerne dort.

Das Gesamtergebnis der jungen Spielplatztester wird am Freitag, 27. September, zwischen zehn und 14 Uhr in der Kita Wirbelwind öffentlich vorgestellt. „So können wir für die Zukunft ganz nach Bedarf planen“, sagt Dagmar Schöps.