Neuer Vorsitzender

Klaus Giersig rettet den Awo-Ortsverein Oststeinbek

Klaus Giersig ist neuer Vorsitzender der Awo Oststeinbek.

Klaus Giersig ist neuer Vorsitzender der Awo Oststeinbek.

Foto: Privat

Oststeinbek. Wie schon einmal vor sieben Jahren rettet ein neuer Vorsitzender die Eigenständigkeit des Awo-Ortsvereins. Klaus Giersig übernimmt.

Oststeinbek.  Vor sieben Jahren stand der Oststeinbeker Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (Awo) schon einmal auf der Kippe: Seniorenausfahrten, Sozialberatungsangebote, Kartenspieltreffen, Plattdeutsch-Gruppen und Bingonachmittage waren in Gefahr. Der Ortsverein drohte, seine Unabhängigkeit zu verlieren, und von der Awo Stormarn übernommen zu werden. Am Ende konnten Oststeinbeks Senioren aufatmen. Denn Marika Sachse, die zuvor als Stellvertreterin gemeinsam mit Inge Pfänder den Ortsverein geleitet hatte, sprang ein und ließ sich zur Ersten Vorsitzenden wählen. Außerdem gewann sie Bernhard Klitta (65) als 2. Vorsitzenden sowie Karin Goldau (74) und Erika Fitzner (78) als Beisitzerinnen.

Jetzt hat sich auch Marika Sachse verabschiedet. Nach dem plötzlichen Tod von Brigitte Voss hat sie kurzfristig die Leitung der Volkshochschule Oststeinbek übernommen. Weil sie diese weiter leiten möchte, hat sie sich aus dem Oststeinbeker Awo-Vorstand zurückgezogen.

Und wieder hat sich ein Retter gefunden: Bei der Jahresversammlung wurde Klaus Giersig zum neuen Vorsitzenden der Awo Oststeinbek gewählt. „Man hat mich ausgeguckt und gebeten, dass ich das mache“, sagt der 78-Jährige. Er ist durch seine Fußballfreunde zur Awo gekommen und seit vier Jahren regelmäßig dabei. Und weil diesmal eine kommissarische Leitung durch die Awo Glinde drohte oder sogar eine komplette Auflösung, ließ sich Giersig für vier Jahre in das Amt wählen.

In vielen Vereinen engagiert

Erfahrung mit dem Vereinsleben bringt der Neue in jedem Fall mit. Während seines Arbeitslebens als Rechtspfleger kümmerte er sich unter anderem um Vereinsregister. Und die Awo und der Sportclub sind auch nicht die einzigen Institutionen, in denen er aktiv ist: „Ich bin seit einem Jahr Kassenwart beim Beerdigungsverein Oststeinbek.“ Der hat mit rund 500 Menschen sogar deutlich mehr Mitglieder als die Awo mit etwa 150. Das vielfältige Programm der Awo möchte Giersig erhalten: „Ich möchte das Amt nach bestem Wissen und Gewissen und im Sinne von Frau Sachse fortführen. Sie hat das in all den Jahren mit viel Herzblut gemacht“, so Giersig.

Als Nächstes steht am 17. Mai wieder eine Modenschau unter dem Motto „Frühlingserwachen“ in der Begegnungsstätte Oststeinbek an. Von 14.30 bis 17 Uhr führen Models aus dem Publikum Kleidung und Schuhe aus dem Modemobil von Connie Sachse vor. Danach steht das jährliche Spargelessen an sowie diverse Ausfahrten.

Feste liegen ihm am Herzen

Am Herzen liegen Klaus Giersig vor allem auch die Feste, die die Awo im Frühling, im Herbst und zu Weihnachten organisiert: „Bei der vergangenen Weihnachtsfeier waren 60 Gäste dabei und es gab tolle Livemusik.“ In den nächsten Tagen möchte sich der neue Vorsitzende im Rathaus vorstellen. Dann geht es aber – bevor er so richtig mit der neuen Aufgabe loslegt – erst einmal in den Urlaub.