Auszeichung

Projekt von Schülerfirma verbindet Kontinente

Das Tansania-Projekt der Gemeinschaftsschule Wiesenfeld ist mit dem 1. Platz des Bridge-it-Awards aus Berlin ausgezeichnet worden.

Das Tansania-Projekt der Gemeinschaftsschule Wiesenfeld ist mit dem 1. Platz des Bridge-it-Awards aus Berlin ausgezeichnet worden.

Foto: dörte hoffmann / Dörte Hoffmann

Glinde. Schülerfirma kooperiert bei fairen Teehandel mit ihrem tansanischen Partner „Tea Spring of Life“

Glinde.  Fairtrade Schule sind sie schon längst. Jetzt ist eine neue Auszeichnung für die Gemeinschaftsschule Wiesenfeld in Glinde dazugekommen. Die Schülerfirma Choco Travel, die Anfang 2013 gegründet wurde, gewann den ersten Platz des bundesweiten Wettbewerbs „bridge-it! Award 2018“ und damit ein Preisgeld in Höhe von 800 Euro.

Gewinn aus Teehandel fließt nach Tansania

Choco Travel verkauft nicht nur fair gehandelte Schokolade, sondern auch den Tee ihrer Partner „Tea Spring of Life“ in Tansania. Tee ist das Nationalgetränk in dem afrikanischen Land. Ihn kaufen die Schüler der Sangu Secondary School in Mbeya zu fairen Preisen den dortigen Bauern ab, verschweißen ihn in Folie und stecken die 500 Gramm Pakete in kleine Stoffbeutel. Verkauft wird der Tee nicht nur in der Schule in Mbeya, mit den gegenseitigen Besuchen gelangt der Schwarztee auch nach Deutschland und wird hier von den Glinder Schülern für sieben Euro pro Pfund verkauft und vermarktet. Der Gewinn, den die Glinder erzielen, fließt direkt zurück in die Sangu Secondary School. Dort konnten mit dem Geld beispielsweise die Toiletten repariert werden.

Begegnungen verändern Sicht auf die Welt

Im Mai 2018 haben sechs junge Afrikaner mit ihren Lehrern Glinde besucht und gemeinsam Konzepte für die Tee-Vermarktung entwickelt. Bei den Begegnungen der jungen Aktivisten haben sie viel gelernt. „Meine Sicht auf die Welt ist ganz anders geworden“, sagt beispielsweise Moritz. Die Mitarbeit bei Choco Travel sei völlig freiwillig – das gelte für Schüler wie für die drei Lehrer, betont Lehrerin Martina Schlüsener.

Die Kooperation mit „Tea Spring of Life“ war Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb um den Eine-Welt-Förderpreis. Dort gilt: zwei Schulen, zwei Länder, zwei Kontinente und ein gemeinsames Ziel. Der gemeinnützige Verein „bridge-it!“ ist Träger der freien Jugendhilfe und wird vom Bund unterstützt. 30 Schulen aus ganz Deutschland beteiligten sich, um mit ihrem Engagement für Fairtrade zu punkten.

Zwei Videos gaben den Ausschlag

„Die beiden Videos, die unsere Schüler zum Thema gedreht haben, haben ganz sicher den Ausschlag für den Preisgewinn gegeben“, sagt Martina Schlüsener. Die Filme haben Moritz Fischinger und Collin Krien gedreht. Die 17-jährigen haben ihre Afrika-Reise im Jahr 2018 in dem Film „Culture“ dokumentiert. Das zweite Werk „Tea spring of life“ ist ein Werbespot für den tansanischen Tee.

„Das Preisgeld können wir gut für unsere geplante Afrika-Reise gebrauchen“, sagt Martina Schlüsener. Im April 2019 geht es mit elf Schülern nach Mbeya. Gerade haben sich die Glinder erneut getroffen, um die Reise vorzubereiten. Impfungen im Tropeninstitut, Landeskunde und die Frage: Was kommt in den Koffer? waren die Themen. „Bei unserem Besuch wollen wir gemeinsam Bäume pflanzen und eine Teebar eröffnen“, verrät Collin. 1500 Euro kostet die Reise pro Person, die Hälfte wird durch Zuschüsse des Kirchlichen Entwicklungsdienstes und der Umweltlotterie Bingo gedeckt. Der jüngste Teilnehmer, Marvin Johler (14), gesteht: „Ich bin schon ganz schön aufgeregt.“