Zehn Kilometer lang

Feuerwehr „in der Ölspur“

Wohltorf/Reinbek/Glinde.  Etwa zehn Kilometer lang war die Ölspur, die vergangenen Donnerstag vier Freiwillige Feuerwehren auf Trab hielt. Ein Wohltorfer (67) war mit seinem Fiat in Wohltorf gestartet, Richtung Schönning-stedt, dann zum Reinbeker Bahnhof und über die K 80 schließlich nach Glinde gefahren und dort von der Sachsenwaldstraße in die Wilhelm-Bergner-Straße eingebogen.

Erst dort leuchtete seine Warnlampe in der Armatur auf. Das Malheur bemerkte der 67-Jährige erst, als ihn die Freiwilligen Feuerwehrleute darauf hinwiesen. Sie hatten auf seiner Spur insgesamt etwa 100 Säcke à 25 Kilogramm Ölbindemittel auf den Straßen ausgestreut und aufgebracht. Jetzt muss der Umweltsünder den Feuerwehreinsatz und die Straßenreinigung bezahlen.