Stellenplan

Verstärkung bei der Stadtplanung

Glinde.  Glindes Stadtplanerin wird bald Unterstützung von einem zweiten Kollegen bekommen. Das sieht der aktuelle Nachtragsstellenplan vor, dem der Finanzausschuss nun zustimmte. Wenn die Stadtvertreter ebenfalls dafür sind, kann die Stelle Anfang März ausgeschrieben werden. Dass die Stelle unbefristet ist, dafür hatten sich die Politiker stark gemacht.

„Der neue Stadtplaner sollte auf Landschaftsplanung und Grünflächen spezialisiert sein“, sagt Bürgermeister Rainhard Zug. Und er sollte sich mit Bebauungsplänen auskennen, denn rund 60 der 145 aktuell gültigen müssen aktualisiert werden.

Ebenfalls sollen in den städtischen Kitas sechs neue Erzieher eingestellt werden. Fünf Stellen werden ausgeschrieben, für eine gibt es eine interne Lösung.

Die Zahl der Stellen steigt damit auf 224 Stellen (ohne Bürgermeister) in der Verwaltung und den städtischen Einrichtungen. Lediglich 13 sind Beamte.