Überfall

33-jähriger Barsbüttler wehrt sich mit Messer

Foto: picture-alliance/ dpa / dpa

Barsbüttel. Zwei Männer haben einen Barsbüttler am Dienstagabend in seiner Wohnung in der Obdachlosenunterkunft "Im Akku" überfallen. Sie warfen den 33-jährigen zu Boden und forderten Geld. Das Opfer griff nach einem Küchenmesser und stach einem der Täter in die Seite.

Mit so großem Widerstand haben der 19-jähriger Hamburger und sein sieben Jahre älterer Komplize wohl nicht gerechnet. Die beiden überfielen am Dienstag um 17.30 Uhr einen Barsbütteler in der Obdachlosenunterkunft „Im Akku“. Der 33-Jährige hatte beim Staubsaugen die Tür offen gelassen, als wenig später die Täter – einer von ihnen maskiert – vor ihm standen. Sie warfen ihr Opfer zu Boden und forderten Geld.

Das Opfer griff nach einem Küchenmesser und stach nach dem 26-jährigen Täter. Er traf den Mann in die Seite. Beide Täter ergriffen ohne Beute die Flucht.

Der Barsbütteler erstattete Strafanzeige und gab eine gute Personenbeschreibung ab. So konnte die Polizei bereits wenig später die mutmaßlichen Täter fassen. Sie waren nach dem Überfall direkt in ein Hamburger Krankenhaus gefahren, um die Stichverletzung verarzten zu lassen. Beide waren geständig. Während der unverletzte 19-Jährige nach der Vernehmung wieder auf freiem Fuß ist, liegt sein Komplize noch im Krankenhaus.