Explosionsgefahr

Geesthacht: Gas strömt aus abgestellten Chrysler

Die Feuerwehr Geesthacht rückte am Dienstagabend zu einem Einsatz in der Hugo-Otto-Zimmer Straße aus (Symbolfoto).

Die Feuerwehr Geesthacht rückte am Dienstagabend zu einem Einsatz in der Hugo-Otto-Zimmer Straße aus (Symbolfoto).

Foto: Daniel Bockwoldt / picture alliance / Daniel Bockwoldt

Aus einem abgestellten Pkw strömte Gas aus. Die Feuerwehr verhinderte eine Explosion. Der Einsatz dauerte mehr als drei Stunden.

Geesthacht. Langwieriger Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Geesthacht am Dienstagabend in der Hugo-Otto-Zimmer Straße: Aus einem abgestellten Auto strömte deutlich hör- und riechbar Gas aus. Anwohner setzten einen Notruf ab.

Feuerwehr Geesthacht mit sechs Fahrzeugen vor Ort

Gegen 18.58 Uhr hatte die Integrierte Regional-Leitstelle Süd in Bad Oldesloe den Alarm für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Geesthacht ausgelöst. Kurze Zeit später rückten diese mit sechs Fahrzeugen am Einsatzort an. „Die Ursache für das Ausströmen des Gases war relativ schnell klar. Es gab einen Defekt an einem Eckventil des LPG-betriebenen Fahrzeugs“, berichtet der Sprecher der Feuerwehr, Peter Kunze. Die Sicherheitseinrichtungen des Pkw funktionierten demnach nicht, so dass Explosionsgefahr bestand. Eine heikle Situation. „Um an das Ventil zu gelangen, musste der Pkw mit Hilfe eines druckluftbetriebenem Hebekissens angehoben werden“, schildert Kunze den Einsatz weiter. Anschließend wurde das Gas kontrolliert abgelassen. „Als der Tank leer war, wurde der Bereich rund um den Chrysler freigemessen.“ Der Einsatz war für die Kameraden gegen 22.10 Uhr beendet.

Lesen Sie auch:

Drei nächtliche Feuer in Geesthacht – Zeugen gesucht

Während des Einsatzes machte die Polizei den Halter des Chrysler ausfindig. Der Grund: Er sollte die Feuerwehrmänner über die verbaute Technik informieren. So soll der Besitzer den Wagen erst vor vier Wochen umgerüstet haben. isa