Mögliche Brandstiftung

Drei nächtliche Feuer in Geesthacht – Zeugen gesucht

An der Marzahner Straße brannte ein massiver Holzwerkstattschuppen ab – der Auftakt der Brandserie.

An der Marzahner Straße brannte ein massiver Holzwerkstattschuppen ab – der Auftakt der Brandserie.

Foto: Leimig Christoph

Geht in Geesthacht ein Brandstifter um? Gegen Mitternacht brachen drei Feuer innerhalb kürzester Zeit aus. Die Kripo ermittelt.

Geesthacht. Drei Feuer innerhalb von nicht einmal zwei Stunden in einer Nacht. Geht in Geesthacht ein Brandstifter um? Die Polizei will sich nicht an Spekulationen beteiligen. Sprecherin Sandra Kilian verweist darauf, dass erst einmal nur ermittelt werde, welche Ursachen an jedem der Orte zu den Feuern geführt haben könnten. Dafür seien an allen drei Brandorten Spuren gesichert und es seien strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Zu möglichen Zusammenhängen mochte sie sich nicht äußern.

Die Polizei sucht nach Zeugen: Wer Angaben zu den Bränden machen kann, wer in der Straße Neuer Krug und der Marzahner Straße im Zeitraum zwischen 23.10 Uhr und 0.50 Uhr in der Nacht von Montag auf Dienstag verdächtige Personen bemerkt hat, der möge sich an die Kriminalpolizei Geesthacht unter Telefon 04152/800 30 wenden.

Beginn der Brandserie in Geesthacht an der Marzahner Straße

Beginn der Brandserie war am Montag um 23.10 Uhr an der Marzahner Straße 14. Hier stand ein hölzerner Schuppen in hellen Flammen. Die Geesthachter Feuerwehr löschte mit Wasser aus mehreren Schläuchen, verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf das Haupthaus. Dort fingen hölzerne Stützen der Balustrade Feuer. Zudem zerbarsten durch die Hitze Fenster, Teile der Fassade platzten ab. Die Feuerwehr war mit sieben Fahrzeugen und etwa 35 Rettern im Einsatz. Im Gebäude befindet sich die Ergotherapiepraxis von Danny Winkelmann und Angela Orth. „Wir wohnen woanders. Unser Vermieter war schnell vor Ort und hat uns morgens informiert“, berichtet Winkelmann. Der Betrieb der Praxis könne trotz des Feuers weitergehen.

Lesen Sie auch:

An einem Abend drei Brände in Geesthacht

Noch während die Retter an der Marzahner Straße löschten, wurde ein Feuer am Neuen Krug 5 gemeldet: Auf dem Gelände des Otto Hahn Gymnasiums brannten Buschwerk und ein Abfallcontainer, aus dem die Flammen hochschlugen. Der Container wurde fast vollständig zerstört. Hier sollen Zeugen eine Beschreibung von einem möglichen Brandstifter abgegeben haben. Die Polizei mochte das auf Nachfrage nicht bestätigen.

Tauschwagen des Familienzentrums durch Feuer zerstört

Ebenfalls am Neuen Krug wurde wenig später, gegen 0.50 Uhr, ein weiteres Feuer entdeckt. Der erst im Juni neu angeschaffte Tauschwagen des städtischen Familienzentrums, der auch über Nacht am Zaun vor dem Gelände steht, wurde durch Feuer zerstört. Spiele und Bilderbücher, die hier zum Tausch ausliegen, verbrannten. Die Flammen waren schnell gelöscht, hatten aber gewaltige Nachwirkungen: Da der Wagen erst im Laufe des Tages entsorgt wurde, mussten die Kita-Kinder morgens noch alle am Wrack des bei ihnen beliebten Bollerwagens vorbei – ein Schock. „Sie waren fassungslos und machten sich viele Gedanken“, berichtet Koordinatorin Sandy Hertel.

Immerhin: Eine Familie spendet einen neuen Wagen, die Lieferzeit beträgt bis zu zwei Wochen. Der Nachfolger soll dann aber über Nacht aufs Gelände geholt werden.