Umzug in Coronazeiten

Herzlich Willkommen in Geesthacht, liebe Nachbarn

Anwohner der Wilhelmsburger Straße in Geesthacht begrüßen ihre neuen Nachbarn mit einem Willkommensplakat. Sie winken vom Bürgersteig aus Familie Fischer zu. Natürlich mit Abstand.

Anwohner der Wilhelmsburger Straße in Geesthacht begrüßen ihre neuen Nachbarn mit einem Willkommensplakat. Sie winken vom Bürgersteig aus Familie Fischer zu. Natürlich mit Abstand.

Foto: Isabella Sauer

Anwohner der Wilhelmsburger Straße in der Geesthachter Oberstadt begrüßen Familie Fischer. Sektempfang anstatt Garagen-Party.

Geesthacht. Sonntagvormittag, 11 Uhr, an der Wilhelmsburger Straße in der Geesthachter Oberstadt: Auf dem Bürgersteig vor der Hausnummer 1 treffen nach und nach ältere Ehepaare und junge Familien ein. Selbstverständlich coronakonform mit einigem Sicherheitsabstand. Gleich werden sie an der Haustür der Familie Fischer klingeln, die am Wochenende in ihr neues Zuhause gezogen ist.

Mitorganisatorin Hannelore Schulz (71) ist etwas aufgeregt und sagt: „Wir hatten erst über eine kleine Feier bei uns in der Garage nachgedacht, aber das geht aufgrund der Corona-Krise nicht.“ Somit habe sich die Nachbarschaft für einen kleinen Sektempfang auf der Straße entschieden. So oder so: „Hauptsache wir begrüßen unsere neuen Nachbarn vernünftig. Wir legen viel Wert auf ein gutes Nachbarschaftsverhältnis“, sagt sie und holt eine kleine, etwa sieben Meter lange Papierrolle hervor. Fast zwei Stunden haben die Nachbarn an dem Willkommenstransparent gearbeitet. „Für die Kinder haben wir zwei kleine Einhörner besorgt“, sagt sie. Für die Eltern eine Topfpflanze.

Ehepaar Schulz wohnt seit 46 Jahren an der Wilhelmsburger Straße

Hannelore und Eckard Schulz, die seit 46 Jahren an der Wilhelmsburger Straße wohnen, freuen sich genauso wie die anderen älteren Ehepaare, dass es nun eine weitere, junge Familie in der Nachbarschaft gibt. „So kommt hier wieder neues Leben hin“, sind sich alle einig.

Ding-Dong. Familie Fischer tritt an die Tür, sichtlich überrascht. Die Nachbarn halten das gebastelte Transparent in die Höhe und rufen: „Herzlich Willkommen“. Benjamin und Janina Fischer sind überwältigt, haben Tränen in den Augen. „Wir haben gerade gefrühstückt und mit so einer Begrüßung nicht gerechnet.“ Schnell kommen alle miteinander ins Gespräch, lassen sich Sekt oder Apfelsaft einschenken und stoßen auf neue Zeiten und eine gute Nachbarschaft an.

Familie Fischer ist nur zwei Straßen weiter gezogen. „Wir haben schon lange nach einem Eigenheim mit Garten gesucht“, erzählt der 36 Jahre alte Familienvater. Das Haus haben sie in den vergangenen drei Monaten umgebaut: neue Fenster und Elektrik eingesetzt sowie die Küche und das Badezimmer saniert. Jetzt müssten nur noch die Kartons ausgepackt und die Nachbarn richtig kennengelernt werden. Für Letzteres ist zumindest heute schon ein erster Schritt gemacht worden.