Geesthacht

Neue Lösung für Theaterfahrten des Seniorenbeirats

Uwe Frank (AWO Geesthacht, von links), Thomas Freiberg (Seniorenbeirat) und Dr. Georg Miebach (Erster Stadtrat Geesthhachts) haben eine gemeinsame Lösung für die Aktivitäten des Seniorenbeirats gefunden.

Uwe Frank (AWO Geesthacht, von links), Thomas Freiberg (Seniorenbeirat) und Dr. Georg Miebach (Erster Stadtrat Geesthhachts) haben eine gemeinsame Lösung für die Aktivitäten des Seniorenbeirats gefunden.

Foto: Stadt Geesthacht

Ausflüge des Seniorenbeirats in Geesthacht standen vor dem Aus. Nun gibt es eine Lösung. Es gibt eine Kooperation mit der Awo.

Geesthacht. Senioren in Geesthacht können sich freuen: Ausflüge ins Theater, die bisher durch den Seniorenbeirat organisiert und durchgeführt wurden, stehen nicht mehr vor dem Aus. Ab sofort werden die Touren unter dem Dach der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Geesthacht organisiert.

Ein Rückblick: Im Oktober des vergangenen Jahres hatte es für viele Bürger die unschöne Nachricht gegeben, dass die beliebten Ausflüge des Seniorenbeirats in Gefahr seien. Die Stadtverwaltung schob den verschiedenen Aktivitäten mit Wirkung zum 31. Dezember den Riegel vor. Der Grund: Haftungsfragen.

Mitglieder des Senioren­beirats haben wie alle Geesthachter Beiräte als beratende Hilfsorgane ein Rederecht in der Ratsversammlung und in den Ausschüssen. Außerdem dürfen sie an deren Sitzungen teilnehmen und Anträge stellen.

„Die Veranstaltung von Ausflügen und ähnlichen Veranstaltungen gehört nicht zu dem nach der geltenden Gemeindeverordnung vorgesehenen Aufgabenkanon“, erklärt Dr. Georg Miesbach, Erster Stadtrat und Jurist. Nach dem bisherigen Vorgehen musste die Stadt Geesthacht für Schäden haften, sollte einem Teilnehmer beispielsweise auf einer der Theaterfahrten etwas zustoßen.

Mitglieder sprachen sich gegen eine Vereinsgründung aus

Die Stadt, die zu jeder Zeit das Ausflugsangebot des Seniorenbeirats explizit begrüßte, hatte daraufhin vorgeschlagen einen eigenen Verein zu gründen. Rechtlich geändert hätte sich durch die neue Struktur für Teilnehmer und Organisatoren allerdings nichts –
bis auf den Namen, unter dem die Aktion läuft. Doch dazu kam es nicht.

Thomas Freiberg vom Seniorenbeirat sagt dazu: „Es gab für dieses Modell keine Mehrheit.“ Also habe er sich auf die suche nach einem Schirmherren gemacht, der die von
uns geplanten Veranstaltungen durchführt. Er wurde fündig: Die Theaterfahrten, die Freiberg seit Jahren organisiert, können ab sofort unter der Führung der Awo veranstaltet werden.

„Die Veranstaltungen des Seniorenbeirats werden somit an einen bestehenden Verein angedockt“, freut sich Dr. Georg Miebach. Haftung und Absicherung der Teilnehmenden übernimmt die Awo über ihre Vereinsversicherung. Lediglich Thomas Freiberg wird als Organisator Mitglied in der Awo. „Für mich ist das ein sehr gutes Fundament“, sagt er.

Oberstadttreff übernimmt Haftung bei Wandergruppe

Ebenso erfreulich: Für die Spielgruppe, Nordic Walking, Spaziergänge und Wanderungen, die der Seniorenbeirat bisher veranstaltet hat, gibt es ebenfalls eine Lösung. Das städtische Mehrgenerationenhaus Oberstadttreff hilft aus. Formate wie „Was Senioren wissen sollten ...“ und andere Informationsveranstaltungen können weiterhin unter der Flagge des Seniorenbeirats geplant und auch durchgeführt werden.

Für künftige Badefahrten gibt es noch keine offizielle Abmachung mit der Awo. Allerdings eine grundsätzliche Bereitschaft, auch diese Aktivität zu übernehmen. Hierfür wird allerdings noch ein Organisator gesucht. Interessierte, die Badefahrten planen wollen, können sich beim Awo-Vorstand unter Telefon 0172/ 5813457 melden.