Siegerehrung

Geesthacht zeichnet die „Sportler des Jahres“ aus

Bürgervorsteher Samuel Bauer gratuliert der Turn-Gruppe „Die Leonas“ vom VfL Geesthacht.

Bürgervorsteher Samuel Bauer gratuliert der Turn-Gruppe „Die Leonas“ vom VfL Geesthacht.

Foto: Isabella Sauer

95 Sportler aus Geesthacht haben 2018 und 2019 besonders gute Leistungen erbracht. Dafür haben sie nun einen Dank erhalten.

Geesthacht. Ein festliches Büfett, Stehtische mit weißen Hussen, volle Stuhlreihen, eine große Fotowand und nicht zu vergessen ein langer roter Teppich. Der Ratssaal des Geesthachter Rathauses hat sich ganz Oscar-like in einen glamourösen Ort verwandelt. Hier werden zwar keine Schauspieler, dafür aber 95 Sportlerinnen und Sportler aus Geesthacht für ihre besonderen Leistungen geehrt. Die Moderatoren und Laudatoren des Abends: Bürgermeister Olaf Schulze und Bürgervorsteher Samuel Walter Bauer.

Insgesamt gibt es elf Sieger-Kategorien

Bürgervorsteher Bauer geht die einzelnen Gewinner-Kategorien durch. Davon gibt es ganz schön viele. Er fängt mit den Tänzern an, danach folgen die Leichtathleten, Trampolinspringer sowie Leistungs- und Geräteturner, die Turn-Gruppen, Ruderer, Kanufahrer, Segler, Floorball-Spieler, Sportschützen und Schwimmer. Unter den Siegern ist auch Daniel Kulling vom Lebens-Hilfe-Werk in Geesthacht. Als sein Name aufgerufen wird, kommt er blitzschnell auf die Bühne, lässt sich gratulieren. Bürgervorsteher Bauer sagt: „Du hast bei den Special Olympics im Sommer 2018 beim Radsport zwei Goldmedaillen errungen. Herzlichen Glückwunsch.“ Die Freude darüber steht Daniel Kulling noch immer ins Gesicht geschrieben, stolz zeigt er dem Publikum seine beiden Gold-Medaillen, die er heute Abend extra mitgebracht hat. Es folgt großer Beifall.

Es geht weiter mit den Turn-Gruppen-Wettkämpfen. Hier konnte der VfL Geesthacht in den vergangenen zwei Jahren große Erfolge mit seinen Teams „Die Wilden Hühner“, „Die Rumpers“, „Die Elbgirls“ und „Die Leonas“ feiern. „Herzlichen Glückwunsch, ihr habt 2019 ja mächtig abgeräumt“, lobt Bürgervorsteher Bauer, als er die Mädchen der „Wilden Hühner“ auf die Bühne ruft. 2019 belegten sie den 1. Platz bei der Deutschen Meisterschaft, der Norddeutschen Meisterschaft sowie der Landesmeisterschaft. Zum Dank für ihre sportlichen Leistungen überreicht Bürgermeister Olaf Schulze zwar keinen Oscar, dafür aber eine Urkunde samt Shopping-Gutschein.

Auch „alte Bekannte“ sind bei der Preisverleihung mit dabei

Und genau der kommt bei den jüngsten Siegern des Abends, den 14 Mädchen der Gruppe „Leonas“, besonders gut an. „Juhu, Nessler“, rufen sie im Chor, als Olaf Schulze verrät, für was der Gutschein im blauen Umschlag ist. Als wüssten sie schon ganz genau, was sie davon kaufen wollten.

Aber auch alte Bekannte dürfen bei der Preisverleihung über den roten Teppich laufen. So zum Beispiel Lothar Kokoschka von der Rudergruppe Geesthacht. Mit einem Lächeln im Gesicht tritt er auf die Bühne, begrüßt die Moderatoren. Kokoschka hat 2019 bei den Deutschen Offenen Masters-Meisterschaften den 2. Platz im Männer-Doppelzweier sowie den 3. Platz im Männer-Einer abgeräumt.

Welche Voraussetzungen für eine Ehrung gibt es?

Doch welche Voraussetzungen müssen die Geesthachter überhaupt erfüllen, um Sportler des Jahres zu werden? Die Stadt zeichnet Sportler aus Geesthacht aus, die an einer Europa- oder Weltmeisterschaft, an den Olympischen Spielen, Paralympics oder an einer vergleichbaren Meisterschaft teilgenommen haben. Außerdem werden diejenigen geehrt, die bei Deutschen Meisterschaften einen 1., 2. oder 3. Platz bzw. bei Norddeutschen oder Landesmeisterschaften in der höchsten Leistungsklasse der jeweiligen Altersstufe einen 1. Platz erreicht haben. Senioren, die bei Deutschen, Norddeutschen oder bei Landesmeisterschaften in der höchsten Leistungsklasse ihrer Altersstufe einen 1. Platz belegt haben, dürfen ebenso auf die Bühne.

Nach knappen 90 Minuten ist die Sportlerehrung vorbei. Siegerfotos sind geschossen, Glückwünsche entgegengenommen. Jetzt folgt, wie auch bei den Oscars in Hollywood, eine große Siegerparty.