VHS Geesthacht

Klimaschutz als großes Thema im neuen Programm

VHS-Leiterin Gesa Häsler, umringt von Faszien-Rollen, mit dem Programmheft für das erste Halbjahr 2020.

VHS-Leiterin Gesa Häsler, umringt von Faszien-Rollen, mit dem Programmheft für das erste Halbjahr 2020.

Foto: Marcus Jürgensen

10.000 gedruckte Hefte liegen an vielen Stellen im Stadtgebiet aus. Aber immer mehr Teilnehmer buchen im Internet Kurse

Geesthacht.  Kann man mit „Messer und Gabel das Klima retten“? Am 21. April erläutern Stephanie Wunder (Ecologic Institute) und Tanja Dräger de Teran (WWF Deutschland) wie sich unsere Ernährungsgewohnheiten auf das Klima auswirken. Teilnehmer der Volkshochschule (VHS) Geesthacht können an dem Online-Seminar im Rahmen der Reihe „Smart Democracy“ teilnehmen, erhalten ihre Zugangsdaten nach der Anmeldung.

„Unser Schwerpunkt im Themenbereich Gesellschaft ist in diesem Jahr der Klimawandel“, erklärte VHS-Leiterin Gesa Häsler bei der Vorstellung des neuen Halbjahresprogramms.

Energiesparen durch Digitalisierung im Haushalt

Neben dem Online-Vortrag zu Ernährungsumstellung gibt es im VHS-Gebäude, Buntenskamp 6, Themenabende zu Energieeinsparung durch Digitalisierung im eigenen Haushalt (25. März), zu den Risiken derartiger „Smart Homes“ (12. Mai) und wie der Klimawandel der vergangenen 12.000 Jahre die schleswig-holsteinische Landschaft geprägt hat (5. März).

Aber auch in der Volkshochschule sind Klimawandel und Ressourcenschonung ein Thema: „Wir hatten intern große Diskussionen um unseren Papierverbrauch“, so Häsler. Der ist ohnehin begrenzt, soll noch weiter sinken: Künftig werden deshalb vermehrt Lehrbücher statt Kopien eingesetzt und bei Prüfungen werden die Antworten künftig separat und nicht mehr auf dem Blatt mit den Fragen notiert.

Das VHS-Programm wird jedoch weiterhin als Heft angeboten: 10.000 gedruckte Exemplare gehen zwar nicht mehr in jeden Haushalt, liegen aber an vielen Stellen im Stadtgebiet aus. „Wir versuchen die Auflage möglichst passgenau anzubieten. Im Vorjahr sind einige Exemplare liegen geblieben, das müssen wir auch im Sinne der Umwelt im Auge behalten“, sagt Häsler. Befragungen haben ergeben, dass immer mehr Teilnehmer ihre Kurse über www.vhs-geesthacht.de finden.

Aktuell liegt das Verhältnis von Internet- und Heftanmeldungen etwa gleichauf, vor ein paar Jahren lag es noch bei 30 zu 70. „Möglicherweise brauchen wir das Heft in einigen Jahren nicht mehr“, sagt Häsler. Aktuell gibt es jedoch noch viele Teilnehmer, die ihre Kurse nach wie vor im Programmheft aussuchen, sich dann aber online anmelden. „Die geburtenstarken Jahrgänge der 1960er-Jahre sind unsere quantitativ stärkste Teilnehmergruppe und die haben noch ein anderes Leseverhalten“, so Häsler.

Die meisten Angebote gibt es im Gesundheitsbereich

Mit 249 Veranstaltungen ist das Angebot in etwa so groß wie im Vorjahr. Die meisten Angebote gibt es im Bereich Gesundheit mit Kursen zu Bewegung und Fitness über Ernährung bis Zumba, gefolgt von Sprach-Bereich. Die meisten Unterrichtsstunden fallen hingegen im Bereich Grundbildung an, in denen der erste und mittlere Schulabschluss nachgeholt werden können.

Etwa 120 Dozenten sind für die VHS tätig, drei bis fünf neue kommen jedes Semester hinzu. Neu sind unter anderem Gitarrendozent Gerald Voigts, der zwei Wochenendkurse (Anfänger: 14. bis 16. Februar; Fingerpicking: 17. bis 19. April; jeweils 54 Euro) anbietet, Trainerin Cecilia Pierotti mit Salsation, einer Mischung aus Salsa und Fitness (Start am 10. Februar; 65 Euro) sowie Ernährungsberaterin Aneke Pradel, die gleich acht Abendtermine unter anderem zu Intervallfasten (7 Euro) und „Kochen ohne Kohle“ (14 Euro, ermäßigt 7 Euro) anbietet.