Trick mit Onlinebanking

Betrüger am Telefon haben eine neue Masche

Betrüger versuchen es offenbar mit einer neuen Masche. In Dassendorf sollten Senioren durch Onlinebanking abgezockt werden.

Betrüger versuchen es offenbar mit einer neuen Masche. In Dassendorf sollten Senioren durch Onlinebanking abgezockt werden.

Foto: Dirk Palapies

In Dassendorf rief bei einem Seniorenpaar ein vermeintlicher Ermittler an. Der Ehemann sollte zur Sicherheit Daten beim Onlinebanking eingeben.

Dassendorf. Trickbetrüger am Telefon haben eine neue Masche, befürchtet die Polizeidirektion Ratzeburg. Demnach wurde der den Beamten bis dato unbekannte Trick erstmals am Mittwoch, 8. Januar, in Dassendorf ausprobiert.

Dort rief ein vermeintlicher Beamter bei einem älteren Ehepaar an und stellte sich als Ermittler namens „Neumann“ vor. Bei festgenommenen Einbrechern habe man eine Liste mit Adressen gefunden mit weiteren Einbruchszielen – bis zu dieser Stelle ist die Masche bekannt. Die nun folgende Variante noch nicht.

Die Betrüger fragten nach Onlinebanking

Denn anschließend wurde nach Onlinebanking gefragt, was die angerufene Seniorin bejahte. Der „Beamte Neumann“ meinte dann, er würde sich kurz wegschalten, die Angerufene könne sich über die 110 bestätigen lassen, dass er von der Polizei sei. Dies tat die 80-jährige ohne Aufzulegen mit demselben Telefon, und ihr wurde von anderen Betrügern eine Richtigkeit vorgegaukelt. Dann war „Herr Neumann“ wieder dran und gab dem 83-jährigen Ehemann Anweisungen, was dieser am Computer eingeben solle, um sein Onlinebanking zu sichern. Seiner Frau kam die Geschichte allmählich nun doch verdächtig vor – sie rief erneut die 110 an – aber von einem anderen Telefon aus.

Der Ehefrau fand die Geschichte nun doch verdächtig

Und hatte die richtige Polizei am Apparat. Der Beamte warnte, dass es sich bei dem sogenannten Herrn Neumann um einen Betrüger handeln müsse, der Ehemann solle sofort mit den Eingaben am PC aufhören. Knapp wurde ein Vermögensschaden verhindert.

Die Polizei weist darauf hin, verdächtige Gespräche mit dem Hinweis auf eine Anzeigenerstattung bei der Polizei zu beenden und den Hörer aufzulegen. Wer danach die 110 anruft, sollte die Ziffern selbst eintippen und nicht der Wahlwiederholung vertrauen oder einer Weiterleitung durch die Betrüger.