Buch & Spiel

Thalia übernimmt Traditionshaus in Geesthacht

Firmengründerin Anke Wiemann (79) verabschiedet sich in den Ruhestand und Tochter Christine Kiesecker (53) wird neue Filialleiterin bei Thalia.

Firmengründerin Anke Wiemann (79) verabschiedet sich in den Ruhestand und Tochter Christine Kiesecker (53) wird neue Filialleiterin bei Thalia.

Foto: Gerrit Pfennig / BGZ

Geesthacht. Der Branchenriese erwirbt mit dem 40 Jahre alten Unternehmen seine 335. Filiale. Mitarbeiter bleiben Kunden erhalten.

Geesthacht. 1979 eröffnete Anke Wiemann an der Rathausstraße, wo sich heute der „Sparstrumpf“ findet, ihren Laden Buch & Spiel. „Ich wollte eigentlich Bücher und Holzspielzeug verkaufen, es zeigte sich nur, dass die Geesthachter gar nicht so versessen auf Holzspielzeug waren“, berichtet die 79-Jährige. So wurde aus dem Laden eine reine Buchhandlung, die später an die Bergedorfer Straße (heute Tchibo) umzog, bevor sie 2001 im damaligen Plaza-Center (heute Rewe-Center) neu eröffnete und rund zwei Jahre lang sogar zwei Niederlassungen unterhielt.

Neueröffnung nach Umbau am 4. Oktober

Doch diese 40-jährige Firmengeschichte geht jetzt zu Ende – zumindest dem Namen nach, denn die Thalia Bücher GmbH übernimmt Buch & Spiel, der letztmals am 27. September unter diesem Namen öffnen wird. Vom 28. September bis 3. Oktober wird umgebaut, bevor am 4. Oktober erstmals Thalia im Rewe-Center eröffnet. Gründerin Anke Wiemann wird sich dann in den Ruhestand verabschieden, ihre Tochter Christine Kiesecker (53) wird angestellte Filialleiterin und behält ihr Personal. Dazu gehören vier Teilzeit- und Vollzeitkräfte sowie zwei Auszubildende. Auch der Pudel-Rüde „Frottee“ (7), den Stammkunden in ihr Herz geschlossen haben, sollen die Geesthachter nicht im Laden vermissen.

Steigende Kosten bei stagnierenden Umsätzen

„Das ist alles sehr aufregend für mich“, sagt Christine Kiesecker, auch wenn hinter dem Wechsel eine negative Entwicklung stehe. „Die Kosten für Miete und Personal steigen, unsere Umsätze leider nicht. Zudem sind die Buchpreise inflationsbereinigt sogar gefallen“, sagt die 53-Jährige. Sie habe gezielt nach einem passenden Käufer gesucht, der durch größere Margen beim Einkauf beispielsweise Rabatte erzielen könne, die ihr bislang verwehrt blieben.

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hatte im Juni berichtet, dass 2018 erstmals seit 2012 die Zahl der Buchkäufer in Deutschland gestiegen sei – um 300.000 auf 29,9 Millionen Menschen im Vergleich zu 2017. Der stationäre Buchhandel war 2018 mit 4,27 Milliarden Euro Umsatz zwar weiter der wichtigste Vertriebsweg. Sein Anteil am Gesamtmarkt reduzierte sich aber auf 46,8 Prozent. 2013 hatte der Anteil noch bei 48,6 Prozent gelegen.

Expansionskurs: Thalia GmbH kauft und kauft

Das Unternehmen, das 1919 in Hamburg gegründet wurde, verfügt mit dem Geesthachter Standort über insgesamt 335 Filialen – darunter sind 56 May­ersche Buchhandlungen und 35 Filialen in Österreich. Außerdem hält der Konzern 50 Prozent der Anteile an der Orell Füssli Thalia AG in der Schweiz, die 35 Buchhandlungen führt. Gleichzeitig ist Thalia, die ihren Firmensitz heute in Hagen (bei Wuppertal) hat, auch online stark aktiv, indem sie sich beispielsweise 2014 alle Anteile der „buch.de internetstores AG“ sicherte. 2018 wurde „buch.de“ dann mit der Marke „thalia.de“ vereint.

Immer wieder vermeldet das Unternehmen Zukäufe in der Größenordnung wie in Geesthacht (140 Quadratmetern Fläche). Vertriebsdirektor Dennis Book teilte mit: „Mit etwa 30.000 Einwohnern ist Geesthacht Teil der Metropolregion Hamburg, dem Gründungsstandort von Thalia. Wir freuen uns, die Buchhandlung Buch & Spiel in diesem attraktiven Umfeld weiterführen zu dürfen und Thalias Präsenz über die Grenzen Hamburgs hinaus zu erweitern.“