Liebesschlösser

Geesthachter erzählen: „Es ist ein Zeichen unserer Liebe“

Geesthachter erzählen die Geschichte ihres Liebesschlosses: Michael Stein (30) und Celina Perschall (23) haben ein Zeichen ihrer Liebe an der Hafenbrücke hinterlassen.

Geesthachter erzählen die Geschichte ihres Liebesschlosses: Michael Stein (30) und Celina Perschall (23) haben ein Zeichen ihrer Liebe an der Hafenbrücke hinterlassen.

Foto: Wiebke Jürgensen

Geesthacht. Eine turbulente Liebesgeschichte verbindet Michael Stein und Celina Perschall – ihr widmeten sie ein Liebesschloss.

Geesthacht. Celina Perschall und Michael Stein gehen zielstrebig auf die Mitte der Hafenbrücke, ihre Blicke suchen das Geländer ab und ruhen dann auf einem der vielen Vorhängeschlösser – auf ihrem Liebesschloss.

Der rote Anhänger mit verblasst silberfarbener Schrift trägt nicht nur ihre Namen „Michi & Celina“, sondern auch das Datum 4. Dezember 2017. Das ist der Tag, an dem die beiden offiziell ein Paar wurden, entschlüsseln sie die Botschaft hinter den Ziffern – eine Geschichte von Hunderten, die die Schlösser der Hafenbrücke erzählen.

Geschenk zu Weihnachten

„Das Schloss hat eine ganz große Bedeutung, es ist ein Zeichen unserer Liebe“, sagt Michael Stein mit fester Stimme. Vor etwa zweieinhalb Jahren haben er und seine damalige Freundin und heutige Verlobte Celina Perschall das Vorhängeschloss am Brückengeländer zuschnappen lassen, den Schlüssel anschließend ins Wasser des Hafenbeckens geworfen. Celina war es, die ihren Liebsten mit der Idee zum symbolischen Akt überraschte. „Das Schloss war ein Geschenk zu unserem ersten gemeinsamen Weihnachten“, erinnert sich die 23-Jährige.

Liebesgeschichte mit viel Hin und Her

Kennengelernt hat sich das Paar bei der Arbeit – genauer gesagt, in einer Geesthachter Tankstelle. Celina stand dort an der Kasse , Michael füllte regelmäßig den Tank seines Firmenwagens dort auf. „Er kam immer öfter und irgendwann kamen wir durch mein Tattoo am Arm ins Gespräch“, berichtet Celina Perschall vom Kennenlernen.

Es folgte eine Nachtschicht, bei der Celina Michael ein Käsebrötchen und einen Donut verkaufte – kurz darauf beschwerte sich der Kunde per Telefon, dass ihm keine Serviette mitgegeben worden war... erst vier Jahre später, nach langem Hin und Her wurde aus den beiden ein Paar.

Tochter krönte Liebesglück

Heute sind die Mitarbeiterin eines Möbel- und Bettwarengeschäfts und der Postangestellte nicht nur verlobt, sondern auch Eltern einer kleinen Tochter. Vor zwei Wochen kam Zoey Jolleen zur Welt. „Ich liebe diesen Mann jeden Tag ein bisschen mehr und bin stolz, nun eine wunderschöne und wunderbare Tochter von ihm zu haben“, schwärmt die junge Mutter.

Das Schloss an der Hafenbrücke steht für die beiden für viele Momente. Es erinnert sie an heimliche romantische Treffen am nahe gelegenen Freibad und an den komplizierten Beziehungsstart, der dann doch im Happy-End mündete.

„So etwas macht man nur einmal“

Dass die Liebesschlösser für die Sanierung der Hafenbrücke ab Mitte Juli abgeflext werden sollen, macht das Paar traurig. „So etwas macht man nur einmal. Dass das Schloss nun kaputt gemacht wird, ist sehr schade“, sagt Michael Stein.

Für ihn ist der Vorschlag der SPD, die ähnlich wie auf Sylt am Menzer-Werft-Platz eine Statue installieren möchte, an der künftig Liebesschlösser befestigt werden können, eine „schöne Idee“ aber keine echte Alternative. „Ich bin in Geesthacht geboren und die Brücke hat für mich eine besondere Bedeutung. Man ist hier abends, wenn alles angestrahlt ist und leuchtet – das ist einfach eine besondere Atmosphäre.“

Stadtverwaltung sammelt Schlösser

Das Angebot der Stadtverwaltung, die die Liebesschlösser einsammeln und zur Abholung bereitlegen möchte, will das Paar annehmen. „Ich hätte das Schloss gerne wieder, da es eine riesen Bedeutung hat. Es zeigt mir, wie stark unsere Verbindung ist, und dass wir es geschafft haben, nach vier Jahren Hin und Her doch ein Paar zu werden“, sagt Celina Perschall.

Wir erzählen Ihre Geschichte

Haben Sie auch ein Vorhängeschloss an der Hafenbrücke einen besonderen Menschen, einem Ereignis oder Jubiläum gewidmet? Melden Sie sich gerne bei uns in der Redaktion an der Bergedorfer Straße 39, unter (0 41 52) 83 88 0,
geesthacht@bergedorfer-zeitung.de oder über den Facebook-Auftritt der Bergedorfer Zeitung. Wir erzählen die Geschichten zu den Liebesschlössern.