Flottbeker Stieg

Geesthachter kritisiert: „Vonovia redet alles schön“

Unzählige Aushänge, Beschwerden und Informationen hat Wolfgang Fäsche in den vergangenen Monaten verfasst. Die Probleme im Hochhaus am Flottbeker Stieg blieben.

Unzählige Aushänge, Beschwerden und Informationen hat Wolfgang Fäsche in den vergangenen Monaten verfasst. Die Probleme im Hochhaus am Flottbeker Stieg blieben.

Foto: Wiebke Jürgensen

Geesthacht. Seit Wochen geht der Aufzug im Vonovia-Hochhaus am Flottbeker Stieg nicht. Und das ist nur ein Missstand, sagt Wolfgang Kühn.

Geesthacht. Mieter des Hochhauses am Flottbeker Stieg sind verzweifelt: Seit Wochen ist der Fahrstuhl in dem Acht-Stockwerke-Haus defekt, dabei sind viele der Bewohner alt oder gehbehindert und somit auf den Aufzug angewiesen. Unsere Zeitung berichtete über den Mangel im Vonovia-Haus – Grund für Wolfgang Fäsche, zur Redaktion Kontakt aufzunehmen. Er sagt: „Der Aufzug ist nicht das einzige Problem. In dem Haus gibt es Missstände hoch drei – Vonovia redet alles schön.“

15 Personen aus Aufzug gerettet

Seit 15 Jahren lebt Fäsche im Hochhaus, das als barrierefrei und seniorenfreundlich beworben wurde. Nach und nach rutschte der heute 71-Jährige in die Rolle des „heimlichen Hausmeisters“ – dem gelernten KfZ-Mechaniker machen Handwerkerarbeiten auch im Ruhestand Spaß.

„Ich habe auch in anderen Wohnanlagen schon als Hausmeister oder Haustechniker gearbeitet“, sagt Fäsche. Geld bekomme er von der Vonovia für seine Dienste nicht. Für die Bewohner des Hochhauses sei er „Mädchen für alles“ – und die Probleme, mit denen sie sich meldeten, würden immer haarsträubender.

Klingel und Briefkastenschlösser defekt

„15 Personen habe ich in den vergangenen zwölf Monaten aus dem Fahrstuhl gerettet, weil der ausgefallen war“, berichtet Fäsche. Das habe er auch dem Vermieter gemeldet. „Als Antwort kam nur, dass sich die Vonovia für meinen Hinweis bedankt. Passiert ist nichts“, berichtet der Rentner und nennt weitere Beispiele: Briefkastenschlösser seien defekt, das Schloss an der Haupttür funktioniere wie die Klingelanlage nicht.

„Wir haben im Haus einige Nachbarn, die von Apotheken beliefert werden. Damit die Leute ihre Medikamente bekommen, machen sich die Fahrer jetzt per Handy bemerkbar“, sagt Fäsche. Er hofft, dass zumindest das Aufzugproblem nun endlich gelöst wird. Bis dahin trägt er gehbehinderten Nachbarn zumindest deren Müll nach unten. Fäsche: „Die bekommen das ja sonst nicht raus aus der Wohnung.“

Vonovia: Ersatzteil ist auf dem Weg

Vonovia verspricht, angesprochen auf die Mängel, Besserungen. Das Ersatzteil für den defekten Aufzug sei auf dem Weg. Grund für die wiederholten Ausfälle seien Störungen an den Aufzugtüren.

„Der Fahrstuhl ist aus dem Jahr 1968, und wir haben ihn 2012 teilmodernisiert. Derzeit prüfen wir eine weitere Modernisierung des Aufzugs“, sagt Pressesprecherin Panagiota-Johanna Alexiou. Über Hinweise, welche Klingeln defekt seien, würde das Unternehmen sich freuen. Zwar habe es bereits eine „umfangreiche Reparatur“ der Gegensprech- und Klingelanlage gegeben, angeschlossen seien aber nur Mieter, die zum Reparaturtermin zu Hause waren.

Das Schloss der Haupttür sei ausgebaut worden, weil Mieter die Tür von ihren Wohnungen aus nicht hatten öffnen können. Alexiou: „Durch den vorübergehenden Ausbau konnten wir schnelle Abhilfe schaffen, damit unsere Mieter unter anderem ihre Medikamente annehmen können.“