Kleines Theater

Tickets für Comedy, Thrill und mehr

Der Theatervorhang hebt sich wieder: KTS-Geschäftsführerin Meike Peemöller,  hat ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, Tickets sind jetzt im Vorverkauf.

Der Theatervorhang hebt sich wieder: KTS-Geschäftsführerin Meike Peemöller, hat ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, Tickets sind jetzt im Vorverkauf.

Foto: Wiebke Jürgensen

Geesthacht. Fitzek, Tietjen und die Berliner Philharmoniker – das Kleine Theater in Geesthacht bietet wieder ein abwechslungsreiches Programm.

Geesthacht.  Jetzt sind Tickets für die gesamte Theaterspielzeit 2019/2020 verfügbar: Wie üblich hatten die Abonnenten für einige Vorstellungen im Kleinen Theater an der Schillerstraße (KTS) ein Vorkaufsrecht, das ist jetzt aufgehoben. „Es gibt noch Karten für alle Programmpunkte“, sagt KTS-Geschäftsführerin Meike Peemöller. „Wir haben tolle Stücke und hochklassige Inszenierungen verschiedener Genres zusammengefasst.“

Los geht es am 2. September mit „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“. Das Schauspiel von Eric-Emmanuel Schmitt handelt von einer Freundschaft zwischen einem jugendlichen Pechvogel und einem älteren Mann – und von der Begegnung von Judentum und Islam. Meike Peemöller verspricht „einen Abend voller Poesie und Kraft“.

Zwei Tage später kommt Ingo Oschmann mit vielen Gästen zum Comedy-Club ins KTS. Am 7. September wird die bekannte Moderatorin Bettina Tietjen eine Lesung halten und dabei von Campingerfahrungen ganz ohne Dresscode berichten. A Cappella und jede Menge Spaß gibt es am 27. September bei LaLeLu mit „Die Schönen und das Biest“ auf der Bühne.

Improvisationstheater mit Schmidts Tivoli

Hamburgs Schmidts Tivoli produziert Deutschlands wohl erfolgreichstes Improvisationstheater. „Hidden Shakespeare“, das dort das Publikum mit fünf Schauspielern und drei Musikern begeisterte, gastiert am 14. November in Geesthacht.

„Passagier 23“ steht am 29. November auf dem KTS-Spielplan. Grundlage des Schauspiels ist der gleichnamige Krimi von Erfolgsautor Sebastian Fitzek. Darin verschwinden das Mädchen Anouk und ihre Mutter während einer Kreuzfahrt – das Kind taucht ein halbes Jahr später wieder auf…

Auch Gospeltöne werden angestimmt

Am 8. Dezember kommt Hans-Werner Olm mit „Luise Koschinskiy – ein Pullover voller Frau“ ins KTS. „Männer sind ihr schutzlos ausgeliefert, Frauen wollen augenblicklich mit ihr befreundet sein“, meint Meike Peemöller.

Superstar Phil Collins wird am 13. Dezember an der Schillerstraße zu neuem Leben erweckt, wenn True Collins mit seiner Band das KTS rocken und damit an Collins Band Genesis erinnern.

Dominique Horwitz kommt mit Berthold Warnecke in „Je ‘aime – das spektakuläre Leben des Serge Gainsbourg“ am 16. Januar nach Geesthacht. Das Duo erinnert an das Genie, den Zweifler und den Visionär Gainsbourg, der 90 Jahre alt geworden wäre im Jahr 2018. Als Maler war er gescheitert, als Provokateur gefürchtet und als Chansonnier gefeiert, heißt es in der Ankündigung. Schwungvoll soll es am 22. Januar zugehen, wenn „The Original USA Gospel Singers & Band“ auftreten.

Am 25. Januar kommenHeike Feist und Gotthard Langemit „Die schon wieder – Hildegard von Bingen Dinkelfrei“ ins KTS. „Die Streiche des Scapin“ sind am 22. Februar auf der Bühne zu sehen– es ist eines der meistgespielten Stücke des französischen Theaters.

Live-Übertragungen von den Berliner Philharmoniker

Die Hamlet-Version der Theater-Kompanie Stuttgart steht am 13. März auf dem Spielplan. „Willkommen bei den Hartmanns“ nach dem Film von Simone Verhoeven wird am 29. März präsentiert. Die Landesbühne Rheinland-Pfalz gastiert am 1. April mit „Dieses bescheuerte Herz“ im KTS und am 15. Mai ist das Ohnsorg-Theater zu Gast: „Champagner to’n Fröhstück“ heißt das Stück.

Anknüpfen an die Erfolge der Live-Übertragungen aus New York und London wollen Meike Peemöller und ihr Team in der neuen Spielzeit mit Übertragungen von Konzerten der Berliner Philharmoniker am 23. August, 31. Dezember und 12. Juni.

2020 kommt Bibi Blocksberg

Und eine kleine Vorschau auf 2020: „Bevor Bibi Blocksberg in Hamburg in die Arena geht, ist sie am 1. Februar bei uns zu sehen“, berichtet Kim Schröder, die Assistentin von Meike Peemöller. Außerdem können sich die Geesthachter auf eine Lesung mit Dora Heldt am 7. Februar freuen., am 8. März kommt „Cavewoman“.

Tickets im freien Verkauf gibt es im Kleinen Theater, bei Zigarren Fries (Bergedorfer Straße 46) und online unter www.kts-geesthacht.de.