Sky-Center

Erneut Leerstand: DressUp zieht aus

Veränderungen im Geesthachter Sky-Center: Das erst im Februar 2018 geöffnete Geschäft DressUp schließt bereits wieder.

Veränderungen im Geesthachter Sky-Center: Das erst im Februar 2018 geöffnete Geschäft DressUp schließt bereits wieder.

Foto: Wiebke Jürgensen

Geesthacht. „DressUp“ an der Geesthachter Noderstraße schließt Ende Januar – danach folgt vorerst Leerstand.

Geesthacht.  Erneuter Leerstand im Sky-Center: Knapp ein Jahr nach der Eröffnung ihres „DressUp Fashion Outlet Store“ an der Norderstraße räumt die Tam Fashion GmbH die Regale schon wieder aus. „Insgesamt war es nicht so lukrativ, wie wir es erwartet hatten“, wird Unternehmenssprecher Michael Chieml auf Nachfrage unserer Zeitung deutlich. Ende des Monats schließt das Bekleidungsgeschäft.

„Es lief nicht gut“

Seit dem 8. Februar 2018 hatte DressUp auf der Ladenfläche zwischen der Buchhandlung Buch und Spiel und dem Tabakwaren im Sky-Center Damen- und Herrenoberbekleidung der Marken „Hailys“ und „Zabaione“ zu reduzierten Preisen angeboten. „Es lief nicht gut“, bilanziert Chieml. Darum sei die Tam Fashion GmbH „nicht traurig“, dass das Mietverhältnis an der Norderstraße jetzt auslaufe. An einer Verlängerung des befristeten Vertrags habe das Unternehmen, das insgesamt mehr als 1500 Shops in ganz Europa beliefert, kein Interesse gehabt.

Kein Nachmieter in Sicht

Ab dem 1. Februar werden die etwa 100 Quadratmeter, die bis Ende November 2017 an das Eiscafé Eiskönigin verpachtet waren und danach rund zwei Monate leer standen, ehe Tam Fashion mietete, vorerst erneut leer stehen. „Eine direkte Anschlussvermietung der Ladenfläche gibt es nicht“, informiert Sabine Teichert, Leiterin Unternehmenskommunikation der Supermärkte Nord Vertriebs GmbH & Co. KG, die das Sky-Center vermarktet, gestern auf Nachfrage.

Mietverhältnis mit Miller & Monroe wird geprüft

Und auch die Zukunft einer weiteren Ladenfläche scheint – kurz bevor das Sky-Center nach einem Tag Schließzeit am 17. Januar als Rewe-Center wieder öffnet – unklar: Das Bekleidungsgeschäft „Miller & Monroe“, das erst im April die Filiale der Schweizer Bekleidungskette Charles Vögele übernommen hatte, könnte die Norderstraße verlassen. Die Unternehmenszentrale in den Niederlanden ließ eine Anfrage unserer Zeitung unbeantwortet. Sabine Teichert von der Supermärkte Nord Vertriebs GmbH & Co. KG teilte indes zu der etwa 700 Quadratmeter zählenden Ladenfläche vielsagend schriftlich mit: „Zum Mieter ,Miller & Monroe’ können wir Ihnen keine Auskunft geben, da wir derzeit intern die vertragliche Situation/das Mietverhältnis überprüfen.“

Nicht alle machen lange Öffnungszeiten mit

Kunden müssen sich an der Norderstraße in den kommenden Wochen nicht nur auf Veränderungen bei der Zusammensetzung der Mieter einstellen. Mit der „Umflaggung“ auf Rewe werden die Öffnungszeiten des Supermarktes ab dem 17. Januar von 8 bis 20 Uhr auf 7 bis 22 Uhr verlängert. Diese Erweiterung gilt allerdings nicht automatisch für alle Geschäfte des Einkaufszentrums. So wird beispielsweise die dortige Apotheke weiterhin montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr sowie sonnabends von 8 bis 19 Uhr öffnen.