Geesthacht.

Lesefreu(n)de legen Programm vor

Bücherei Sechs Lesungen im Halbjahr

Geesthacht.  Literaturliebhaber können sich im ersten Halbjahr 2019 auf sechs spannende und unterhaltsame Nachmittage in der Geesthachter Stadtbücherei (Rathausstraße 58) freuen. Beginn ist jeweils am zweiten Freitag des Monats um 14.30 Uhr (Eintritt frei).

„Blick in die politische Landschaft“ (11. Januar): „Der Geesthachter Peter-Paul Grundke wird eigene Gedichte, Balladen und Dialoge, die sich kritisch, ironisch und auch humorvoll politische und gesellschaftliche Gegebenheiten vornehmen und zum Nachdenken anregen, vorlesen – angereichert mit persönlichen Erlebnissen und Erfahrungen“, kündigt Büchereileiterin Susanne Schmidt an.

„Eine Geschichte vom Verschwinden einer bäuerlichen Welt“ (8. Februar): Gisela Ahlborn und Marlies Grundke lesen aus Dörte Hansens Roman „Mittagsstunde“.

„Rückblick auf ein reiches Leben“ (8. März): Martina Parlow und Ursula Kruska stellen Biografisches über Loki Schmidt – die Frau „hinter den Kulissen der Macht“ vor, die am 3. März 100 Jahre alt geworden wäre.

„Biografischer Krimi um Grete Beier, die Giftmörderin“ (12. April): Norma Schuldt und Ursula Kruska lesen aus dem Roman von Kathrin Hanke, der das Leben einer Frau im sächsischen Freiberg um 1908 beschreibt.

„Bewegende Autobiografie einer algerischen Kindheit“ (10. Mai): Gisela Ahlborn und Marlies Grundke lesen aus „Der erste Mensch“ von Albert Camus, der 1957 für sein Gesamtwerk den Literatur-Nobelpreis erhielt.

„Ein verdrängtes Kindheitserlebnis kommt ans Licht“ (14. Juni): In Juli Zehs Roman „Neujahr“ kommt dem Familienvater Henning plötzlich ein schlimmer Erinnerungsfetzen in den Kopf. Eva Matthies und Norma Schuldt lesen diesen aufwühlenden Stoff.