Sportwetten-Betrug

Drei Jahre Haft für Börnsener Robert S.

Arnsberg/Börnsen.  Im Prozess um Sportwetten, mit denen eine Internet-Firma in einem Schneeball-System 367 Anleger um 1,2 Millionen Euro geprellt haben soll (wir berichteten), ist das Urteil ergangen. Im Zentrum stand der Firmengründer und Neu-Börnsener Robert S. Das Landgericht Arnsberg verurteilte den 51-Jährigen, der seit Juli 2016 in Untersuchungshaft saß, wegen versuchten Betrugs und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft. Sein Haftbefehl wurde zunächst bis zum Haftantritt in der Nähe seiner Heimat ausgesetzt.

Zu einer Bewährungsstrafe von 22 Monaten wurde der 62-jährige Kompagnon des Börnseners verurteilt. Das Verfahren gegen die 68-jährige Ehefrau des Hauptangeklagten wurde gegen Auflagen eingestellt. Sie muss 3000 Euro zahlen und 250 Sozialstunden leisten. Der 38-jährige Stiefsohn von Robert S. wurde wegen Beihilfe zu 22 Monaten Haft auf Bewährung und 25.000 Euro Geldstrafe verurteilt.

Robert S. hatte im Gerichtssaal eine große Fangemeinde. Sie quittierte es mit Applaus, als die Handschellen gelöst wurden.