Rockbi

Friedlich feiernde Fans treffen auf bissigen Stargast

Dicht an den Fans: Sänger Alexander Knappe („X Factor“) nimmt bei seinem Auftritt ein Bad in der Menge. Doch anschließend rastete der 32-Jährige aus – offenbar, weil er die Bühne räumen sollte.

Dicht an den Fans: Sänger Alexander Knappe („X Factor“) nimmt bei seinem Auftritt ein Bad in der Menge. Doch anschließend rastete der 32-Jährige aus – offenbar, weil er die Bühne räumen sollte.

Foto: Denise Ariaane Funke

Geesthacht. Der Sänger Alexander Knappe sorgte für einen Eklat. Er rastete aus und biss einem Security-Mitarbeiter in den Finger.

Geesthacht.  Soviel sei vorausgeschickt: Tausende Musikfans feierten am Freitag und Sonnabend beim Rockbi, das von unserer Zeitung präsentiert wurde, ein friedliches Fest auf dem Menzer-Werft-Platz. Diese Einschätzung teilt auch Geesthachts Polizei – so habe es an beiden Tagen nur drei Anzeigen wegen leichter Körperverletzungen gegeben. Für ein Fest dieser Größenordnung wäre das zu vernachlässigen, wenn sich nicht zwei der Anzeigen ausgerechnet um den Headliner drehen würden.

Der Sänger Alexander Knappe, der 2010 durch die Casting-Show „X Factor“ bekannt geworden war, hatte am Sonnabend um 23 Uhr seinen Auftritt und sorgte schon im Vorhinein für Aufruhr. So entsprach der Aufbau der Bühne nicht seinen Vorstellungen und er verließ diese gleich wieder, nachdem er sie betreten hatte. Bei seinem eigentlichen Auftritt begeisterte er die Fans, wenngleich er einen fahrigen Eindruck machte.

Zum Wutausbruch kam es nach seinem Auftritt, als Knappe, wie Zeugen gegenüber der Polizei berichteten, nicht die Bühne verlassen wollte, um dem letzten Act (Access Icarus) Platz zu machen. „So etwas habe ich noch nie erlebt“, brüllte der 32-jährige Sänger hinter der Bühne. Laut Zeugen sollen fünf Security-Mitarbeiter versucht haben, Knappe von der Bühne zu führen. Nachdem dieser einem der Männer, einem 22-jährigen Hamburger, in den Finger gebissen habe, hätten vier Security-Mitarbeiter den Sänger zu Boden gebracht. Anschließend ließ sich der 22-Jährige mit seinem blutenden Finger im Johanniter-Krankenhaus behandeln und erstattete Anzeige gegen Knappe, der wiederum den Sicherheitsdienst anzeigte. Die Ursache der Eskalation ist unklar – Alkohol oder Drogen seien laut Polizei nicht im Spiel gewesen.

Die Organisatoren Jessica und Kurt Schöpf zeigten sich schockiert von dem Vorfall, zogen aber ein positives Fazit: „Wir freuen uns, dass wir zwei Tage lang Geesthacht begeistern konnten und

sind allen sehr dankbar, die das Rockbi auch in diesem Jahr wieder unterstützt haben.“

So gab es beste Festival-Stimmung – und das nicht nur für die großen Musikfans, die zu Hard-Rock, Electro- und Pop-Liedern tanzten. Die Kinder vertrieben sich die Zeit auf der Hüpfburg oder

standen bei der Ferienpassaktion mitten auf der Bühne. 18 Mädchen und Jungen im Alter zwischen 7 und 14 Jahren sangen mit der Geesthachter Band Die Medizinmänner den Geesthacht-Song „Kompass und Magnet“. Einen rührenden Moment gab es zudem, als Cathleen Behrens und Nadja Henze von der Tierhilfe Bärchen aus Börnsen auf der Bühne standen – fünf Bands hatten ihre Gage an die Initiative gespendet.

Besucher lobten das Konzept: „Eigentlich schade, dass so etwas in Geesthacht nur einmal im

Jahr geboten wird. Der Rote Platz bietet sich ja an, in den Sommermonaten eine Veranstaltungsreihe, ähnlich wie etwa das Schwarzenbeker Aral-Open-Air zu machen“, sagte die Geesthachterin Romina Mogavero (35).