Finkenweg-Ost

16 Minuten, bis die Feuerwehr da ist – zu lange

Foto: Timo Jann / Jann

Geesthacht. Wer im Neubaugebiet Finkenweg-Ost, immerhin das größte Bauprojekt in der Stadtgeschichte, auf eine schnelle Rettung durch die Feuerwehr angewiesen ist, muss länger warten als gesetzlich zulässig. Das wurde am Mittwoch bei einem Einsatz am Johannes-Krause-Ring deutlich.

Um 10.11 Uhr hatte die Feuerwehr einen Alarm erhalten, erst 16 Minuten später waren die ersten sechs Rettungskräfte am Einsatzort, zwei Minuten später folgten zwei weitere Feuerwehrmänner. Zum Glück war in einem Einfamilienhaus nur auf dem Herd vergessenes Essen angebrannt und keine Rettung von Menschen erforderlich. Die wäre nach der langen Anfahrtszeit schon kritisch geworden, denn so lange kann kein Mensch in giftigem Rauch überleben.

Das Problem mit der deutlich überschrittenen zulässigen Hilfsfrist von zehn Minuten ist den Verantwortlichen in Verwaltung und Politik bekannt, denn das Neubaugebiet befindet sich zu weit von der einzigen Feuerwache entfernt am Stadtrand. Abhilfe könnte eine zweite Wache an der Mercatorstraße schaffen, von der aus die in der Nähe lebenden und arbeitenden Feuerwehrleute ausrücken könnten. Doch entsprechende Ideen wurden bisher nicht aufgegriffen, so dass weiterhin die Hilfsfrist überschritten wird.

Gestern lief alles glimpflich ab, weil ein Bewohner schnell da war und den Einsatzkräften die Haustür öffnete.