Bürgerpreis Bergedeorf

Die "Helden" aus der Nachbarschaft

Foto: BZ

Vor zehn Jahren hatten Volksbank Stormarn und Bergedorfer Zeitung die Idee, diesen uneigennützigen "Machern" öffentlich Danke zu sagen, einige von ihnen mit dem "Bürgerpreis Bergedorf" auszuzeichnen. Mehr als 130 Kandidaten haben wir bis heute portraitiert, 25 von ihnen wurden von uns mit Urkunden und Preisgeld ausgezeichnet

Manche kümmern sich um Kinderbetreuung, Völkerverständigung oder organisieren Besuchsdienste für Senioren. Andere sorgen dafür, dass nach einem Unfall Hilfe kommt oder an Badeseen Retter bereit stehen.

Ehrenamtliche kümmern sich darum, dass ihrem Verein in schwierigen Zeiten das Geld nicht ausgeht, zudem manches Parktantenhaus, manche Kulturinitiative und mancher Bürgerverein mehr bieten kann, als unter normalen Umständen zu finanzieren wäre. Ohne die "Helden aus der Nachbarschaft" würde vieles gar nicht, anderes kaum funktionieren - ihnen wollen wir weiterhin ein Forum bieten.

4000 Euro loben Volksbank Stormarn und Bergedorfer Zeitung alljährlich aus. Mehr als die finanzielle Unterstützung vieler Projekte wirkt die Wertschätzung, die die engagierten Ehrenamtlichen erfahren. Sie, die häufig im Verborgenen tätig sind, bekommen öffentlich Anerkennung.

Um unsere Initiative fortzuführen, brauchen wir weiterhin Sie, liebe Leser! Wache Menschen, die aufmerksam registrieren, wenn sich jemand langfristig für eine gute Sache einsetzt. Sie können uns Vorschläge für potenzielle Kandidaten machen, denen wir dann nachgehen.

Mit unserem Bürgerpreis möchten wir Hilfsbereitschaft und Tatkraft öffentlich präsentieren. Wir wollen Freiwillige ins gesellschaftliche Bewusstsein rücken. Ihre Motivation und ihr Wirken darstellen, auch als Motivation für andere Menschen, ihrem guten Beispiel zu folgen.

Die Preis-Verleihung 2010 ist als besonderer Event mit allen bisherigen Preisträgern und allen ehemaligen Juroren geplant: Der Bürgerpreis lebt, Ehrenamtliche "schmücken" unsere Gesellschaft, tun ihr gut, sind unverzichtbar! Wir machen weiter.

Seit zehn Jahren haben wir eine Jury, die die schwierige Aufgabe hat, aus dem Kreis der Kandidaten jeweils im Frühjahr die "Sieger" auszuwählen. Zehn Jahre Bürgerpreis Bergedorf bringen auch kleine Veränderungen mit sich: Nach dem Abschied zweier Juroren - Ex-Schlossherr Alfred Dreckmann und Mäzen Carsten Buhck - erweitern wir nun die Jury um vier Personen auf insgesamt sieben. Speziell den vier Neuen, aber auch den drei "alten Hasen" geben wir auf dieser Seite Gelegenheit, sich vorzustellen.

Leser, die einen Kandidaten für den Bürgerpreis 2010 vorschlagen möchten, können dies mit einer kurzen Beschreibung seines Engagements tun. Vorschläge bitte entweder per E-Mail an bergedorf@bergedorfer-zeitung.de , Stichwort "Bürgerpreis", oder per Brief an die:

Bergedorfer Zeitung,
Redaktion, Stichwort "Bürgerpreis",
Curslacker Neuer Deich 50,
21029 Hamburg.

Die Kandidaten dürfen aus Bergedorf und den Vier- und Marschlanden kommen, ebenso wie aus Reinbek und Wentorf, aus Glinde, Oststeinbek und Havighorst.