Striktes Besuchsverbot

Verdacht auf Corona im Moosbergheim in Lohbrügge

Ab sofort gilt im „Haus Sande“ der Senioreneinrichtung am Moosberg ein striktes Besuchsverbot. Möglicherweise hat sich ein Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Ein erster Coronatest war positiv (Symbolfoto).

Ab sofort gilt im „Haus Sande“ der Senioreneinrichtung am Moosberg ein striktes Besuchsverbot. Möglicherweise hat sich ein Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Ein erster Coronatest war positiv (Symbolfoto).

Foto: Jonas Güttler / dpa

Ein 89-Jähriger Bewohner des Seniorenheims in Lohbrügge wurde bei einem Krankenhausbesuch positiv getestet, hat aber keine Symptome.

Es ist zunächst nur eine präventive Sicherheitsmaßnahme: Ab sofort gilt im „Haus Sande“ der Senioreneinrichtung am Moosberg striktes Besuchsverbot. Das rührt daher, dass ein 86-jähriger Mann, der im Wandsbeker Krankenhaus aus anderen Gründen behandelt werden sollte, dort positiv auf Corona getestet wurde. Vielleicht sei das aber auch ein Fehlalarm, sagt Dr. Henning Schweer, Sprecher des Betreibers pflegen & wohnen: „Der Mann ist ohne Symptome. Wir warten jetzt seinen zweiten Test ab.“

Auch interessant:

Kam so Corona ins Wentorfer Seniorenheim?

Unterdessen werden jedoch morgen alle Bewohner des „Haus Sande“ samt seinem Dementenbereich sowie die Mitarbeiter getestet. Dr. Schweer: „Wir gehen derzeit von etwa 50 Personen aus, die vorsorglich getestet werden.“ Die genaue Anzahl werde noch vom Bergedorfer Gesundheitsamt ermittelt.