MEK-Einsatz

Waffe im Auto: Spezialeinheit stürmt Wohnung

Die Beamten des MEK am Anne-Becker-Ring, nachdem sie die Wohnung gestürmt hatten. Die Straße war für den Einsatz gesperrt.

Die Beamten des MEK am Anne-Becker-Ring, nachdem sie die Wohnung gestürmt hatten. Die Straße war für den Einsatz gesperrt.

Foto: NEWS & ART

Schwer bewaffnete MEK-Beamte haben am Mittwochnachmittag in Lohbrügge-Nord eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gestürmt.

Lohbrügge.  Großeinsatz der Polizei am Mittwochnachmittag in Lohbrüge-Nord. Schwer bewaffnete Beamte des Mobilen-Einsatz-Kommandos (MEK) haben im Neubaugebiet am Anne-Becker-Ring, nördlich des Reinbeker Redders, eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gestürmt. Anschließend durchsuchten Polizisten die Wohnung nach Waffen.

In den Einsatz, der gegen 17.30 Uhr begann, waren ein Dutzend Schutzpolizisten, mehrere Kripobeamte, zwei Polizeihunde, die Spezialeinheit und sicherheitshalber ein Rettungswagen-Team und ein Notarzt eingebunden. Auch Beamte des Zolls waren vor Ort. Hintergrund war eine Fahrzeugkontrolle am Mittag in Billstedt. Dort war einer Streifenwagenbesatzung ein Auto aufgefallen. Bei der Kontrolle des Fahrzeugs fanden sie eine scharfe Schusswaffe. Daraufhin entschloss man sich, die Wohnung des Autofahrers in Lohbrügge zu durchsuchen. Der Mann selbst wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ob in der Wohnung weitere Waffen oder andere Beweismittel gefunden wurden, blieb am Abend unklar. Die Polizei wollte aus „ermittlungstaktischen Gründen“ zunächst keine weiteren Angaben zu dem Einsatz in Lohbrügge machen.