Kunststoff statt Holz

Neue Fußgängerbrücken für Neuallermöhe und Nettelnburg

Spanplatten statt Geländerstäben: Brücke über die Kampbille.

Spanplatten statt Geländerstäben: Brücke über die Kampbille.

Foto: Thomas Voigt

Das Programm zur Erneuerung maroder Holzbrücken im Fleet-Stadtteil Neuallermöhe geht in die nächste Runde.

Neuallermöhe/Nettelnburg. Das hatten sich die Planer einst anders vorgestellt: Die meisten der Holzbrücken im ambitioniert angelegten Fleet-Stadtteil Neuallermöhe sind nach weniger als 25 Jahren hinüber und müssen erneuert werden. Im zuständigen Hamburger Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) ist schon seit Jahren eine eigene Arbeitsgruppe damit befasst, die rund 100 hölzernen Fußgängerüberführungen nach Dringlichkeit der Reihe nach zu erneuern.

Statt übers Kiebitzfleet bis zum Westensee

Seit mehreren Monaten bereits gesperrt ist die Brücke über das Kiebitzfleet, die vom Felix-Jud-Ring zwischen den Hausnummern 202 und 204 zum Wanderweg entlang der A 25 führt. Die kleine Abendrunde mit oder ohne Hund ist für viele Neuallermöher seitdem doppelt so lang, weil sie nun entlang dem Kiebitzfleet fast bis zum Westensee laufen müssen, bis sie die nächste Brücke finden.

Brücke nicht mehr standsicher

Laut Kirsten Sehgal vom Stadtteilbüro Neuallermöhe sind bereits einige Ausbesserungsarbeiten erfolgt; nun aber habe eine Überprüfung des Tragsystems ergeben, dass die Brücke nicht mehr standsicher ist und erneuert werden muss. Nach Angaben des LSBG wird nun die Erneuerung vorbereitet, Baubeginn soll im Jahr 2021 sein.

Spanplatten statt Geländerstäbe

Ebenfalls auf der Erneuerungsliste – obwohl optisch nicht auffällig – stehen zwei Fußgänger- und Fahrradbrücken am Fleetkreuz Allermöher Hauptfleet / Fährbuernfleet. Die eine führt auf dem Ebner-Eschenbach-Wegs über das Fährbuernfleet, die andere wenige Meter entfernt über das Hauptfleet hinweg. Ziemlich lädiert sieht dagegen in Nettelnburg die Brücke über die Kampbille aus, die vom Wehrdeich Richtung Wiesnerring und Alter Güterbahnhof führt. Wo früher einmal hölzerne Geländerstäbe einem Sturz in die Kampbille vorbeugten, erfüllen nun ersatzweise montierte Spanplatten diese Aufgabe – mal beschichtet, mal nicht. Auch hier kommt laut LSBG bald eine neue Brücke, wie die anderen aus Kunststoff statt Holz.