Bergedorf

Ab sofort Karten buchen: Das Bille-Bad ist wieder geöffnet

Vorgeschrieben sind sechs Quadratmeter Wasserfläche pro Person. So dürfen jetzt also 149 Bergedorfer zeitgleich ins Bille-Bad.

Vorgeschrieben sind sechs Quadratmeter Wasserfläche pro Person. So dürfen jetzt also 149 Bergedorfer zeitgleich ins Bille-Bad.

Foto: BGZ

Bäderland bietet Schwimmern Zeitfenster an. Eintritt ist nun günstiger. Plus: Freibäder im Herzogtum Lauenburg, die geöffnet haben.

Bergedorf. Entspannen im Wasser oder sportlich Bahnen ziehen: Von heute an ist das Bille-Bad am Reetwerder wieder geöffnet. Allerdings muss die Bäderland GmbH genau auf die Abstandsregeln achten, denn in der etwa 900 Quadratmeter großen Wasserfläche dürfen sich nicht mehr als 149 Menschen aufhalten. Damit viele Bergedorfer in den Genuss kommen, wird es Zeitfenster geben: Von 6.30 bis 9.30 Uhr sind neben dem Schwimmclub nun alle Frühschwimmer willkommen, sonnabends und sonntags verkürzt auf 8 bis 9.30 Uhr. Weitere Zeiten: 10 bis 13 Uhr 13.30 bis 16.30 Uhr und 17 bis 20 Uhr – anschließend ist der Vereinssport dran.

„In den Zwischenzeiten werden wir desinfizieren, das gilt etwa für die Umkleidebänke, Türgriffe, die Treppen aus den Becken und alle Handläufe“, erklärt Bäderland-Sprecher Michael Dietel. Auch das gechlorte Wasser werde permanent kontrolliert. Der Richtwert liege bei 30 Liter gefiltertes Frischwasser pro Gast. Zudem achtet die Lüftungstechnik auf Gesundheit: „Alle drei Minuten, also 25-mal in der Stunde, wird die Luft komplett ausgetauscht“, sagt Dietel.

Eintritt ins Bille-Bad ist nun günstiger

Die Saunalandschaft bleibt weiterhin gesperrt, so auch jeder dritte Spind. Zudem wird jede zweite Dusche abgeschaltet, um die Abstände einhalten zu können.

Statt des üblichen Eintritts von 6,30 Euro zahlen Besucher jetzt 5,19 Euro. „Wegen des verkürzten Aufenthaltes ziehen wir einen Euro und jetzt auch die Mehrwertsteuer ab“, so der Bäderland-Sprecher. Kinder zahlen 2,56 statt 3,20 Euro. Damit Name und Adresse erfasst werden können, müssen sich alle Schwimmer vorab online anmelden und eine Eintrittskarte kaufen (www.baederland.de). Dietel: „Das kann man auch für andere machen. Wenn Oma Erna keinen Computer hat, kann ihr Sohn in München eine Karte für sie kaufen.“

Diese Freibäder haben im Herzogtum Lauenburg wieder geöffnet:

Freizeitbad Geesthacht: Hat seit dem 18. Juni wieder geöffnet. Derzeit dürfen maximal 900 Besucher in das Bad. Aufgrund der Corona-Situation werden derzeit keine Utensilien wie Brillen oder Schwimmringe verliehen. Geöffnet ist neben dem Schwimmerbecken noch das Nichtschwimmerbecken. Rutsche und Sprunganlagen sind versperrt, ebenso der Kicker auf dem Rasen und ein Teil der Duschen, um zu enge Kontakte zu vermeiden.

Freizeitbad Geesthacht, Elbuferstraße 1, Telefon: 04152/3100, Internet: www.freizeitbad-geesthacht.de. Preise: Erwachsene 4 Euro, Kinder 2,50 Euro, Familien 10 Euro.

Freibad Lauenburg: Das Lauenburger Freibad öffnet am Sonnabend, 4. Juli. Es wird zwei Öffnungszeiten am Tag geben. Maximal 300 Gäste dürfen sich gleichzeitig in dem Bad aufhalten.

Freibad Lauenburg, Am Freibad 13, Telefon: 04153/4115, Internet: www.versorgungsbetriebe-elbe.de/freibad. Preise: Erwachsene 4 Euro, Kinder 1 Euro.

Waldbad Büchen: Betreiber des Freibades ist die Gemeinde Büchen. Seit dem 10. Juni ist das Schwimmbad wieder geöffnet. Die Rutschen, der Sprungbereich sowie die Nackenduschen, Unterwasserliegen und Massagedüsen sind gesperrt.

Waldschwimmbad Büchen, Moorweg 7a, Telefon: 04155/3344, Internet: www.buechen.de/freizeit/waldschwimmbad. Preise: Erwachsene 3,20 Euro, Kinder 2,20 Euro.