Bezirk Bergedorf

Drei Fahrradfahrer bei Unfällen schwer verletzt

Beamte sichern den Unfallort am Mohnhof: Ein VW Golf hatte einen Radler erfasst, der bei Rot gefahren sein soll.

Beamte sichern den Unfallort am Mohnhof: Ein VW Golf hatte einen Radler erfasst, der bei Rot gefahren sein soll.

Foto: Foto / René Schröder

Am Mohnhof erfasste ein Golf einen Radler. Zuvor waren auf der Veloroute 8 zwei Radfahrer zusammengestoßen.

Bergedorf. Bei zwei Unfällen binnen eines Tages sind am Dienstag drei Radler im Bezirk schwer verletzt worden. Alle drei mussten mit dem Rettungswagen ins Unfallkrankenhaus Boberg gebracht werden. Unter ihnen ist eine 16-Jährige, die schwere Kopfverletzungen erlitt.

Die junge Radfahrerin war am Dienstag gegen 17.30 Uhr auf der Velouroute 8 unterwegs. Diese Radstraße führt von der Lohbrügger Landstraße kommend in eine Unterführung unter der B 5 hindurch. Hier in der Unterführung geschah aus noch ungeklärten Gründen der Unfall.

Radunfall spätabends auch auf der Kreuzung Mohnhof

Die Radfahrerin aus Neuallermöhe stieß mit einem entgegenkommenden Radler zusammen, einem jungen Mann (23) aus Lohbrügge. Beide stürzten und erlitten laut Polizei schwere Kopfverletzungen. Einen Helm trugen die Radfahrer nicht. Mit dem Rettungswagen wurden die beiden Verletzten ins Unfallkrankenhaus Boberg gebracht und dort stationär aufgenommen. Lebensgefahr soll aber nicht bestehen.

Gegen 22.40 Uhr ereignete sich dann der nächste Radunfall auf der Kreuzung am Mohnhof. Eine Lohbrüggerin (43) stand dort, Höhe Am Brink stadteinwärts, mit ihrem Golf an einer roten Ampel. Als es grün wurde, fuhr sie los – und erfasste einen Radler, der offenbar über die Straße gefahren war, obwohl die Ampel für ihn rot zeigte.

Unfallort war bis nach Mitternacht gesperrt

Der Radler, ein 57-jähriger Mann aus Tespe, wurde von dem Auto erfasst. Die Windschutzscheibe des VW Golf zersplitterte, der Radfahrer stürzte und verletzte sich schwer. Auch er wurde ins Unfallkrankenhaus Boberg gebracht. Lebensgefahr soll aber nicht bestehen.

Der Unfallort wurde bis nach Mitternacht gesperrt, der Autoverkehr stadteinwärts umgeleitet. Linienbusse wurden im Wechsel an der Unfallstelle vorbeigeführt. Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen übernommen.