Habermannstraße

Lohbrügger Großbaustelle startet in nächste Phase

Die Einfahrt von den neuen Kreiseln des Binnenfeldredders in die Habermannstraße ist Vorbote für die nächste Großbaustelle

Die Einfahrt von den neuen Kreiseln des Binnenfeldredders in die Habermannstraße ist Vorbote für die nächste Großbaustelle

Foto: Ulf-Peter Busse

Die Habermannstraße wird auf zwei Spuren zurückgebaut, bekommt einen begrünten Mittelstreifen. Wie der Verkehr fließen soll.

Lohbrügge. In den kommenden Tagen schon werden Kettensägen Platz für den zweiten Teil des Rückbaus von Lohbrügges Hauptstraße schaffen: 14 Bäume müssen fallen, damit nach Abschluss des Kreiselbaus auf dem Binnenfeldredder dann auch das noch vierspurige Teilstück Habermannstraße/Am Beckerkamp angefasst werden kann.

„Wir gestalten die Straße komplett auf Zweispurigkeit um, schaffen beiderseits zwei Meter breite Radfahrstreifen, fast durchgängig einen grünen, mit Bäumen bestandenen Mittelstreifen und breitere Fußwege“, sagte Projektleiter Hans Grote vom Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer am Montag im Verkehrsausschuss der Bezirksversammlung.

Bauarbeiten sollen acht Monate dauern

Start der auf maximal acht Monate angesetzten Baumarbeiten soll am Montag, 30. März, sein – direkt nach dem Abschluss der ersten Bauphase, dem seit Mai 2019 laufenden Umbau des Binnenfeldredders samt der beiden neuen Kreisverkehre.

Dass die betroffenen Straßenbäume schon jetzt weichen müssen, liegt an der in zehn Tagen endenden Fällsaison. „Wir entfernen nur, was unumgänglich ist. Und es werden mit rund 80 Bäumen vor allem auf dem neuen Mittelstreifen deutlich mehr neu angepflanzt“, versprach Grote.

27 von 123 Parkplätzen fallen weg

Auch an die Parkplätze werde nur behutsam gegangen: Trotz kompletter Umgestaltung des Straßenquerschnitts zugunsten von Radlern und Fußgängern fielen nur 27 der heute 123 Stellflächen weg.

Die Arbeiten umfassen zwei Bauphasen, die sich jeweils auf die gesamten rund 900 Meter zwischen Binnenfeldredder und der Einmündung Leuschnerstraße erstrecken. Für die ersten drei Monate, von Ende März bis zum 29. Juni, wird die Richtungsfahrbahn Bergedorf gesperrt, abgetragen und neu aufgebaut. Der Verkehr fließt in dieser Zeit einspurig je Richtung über die beiden östlichen Fahrspuren.

Nur noch eine Fahrspur je Richtung

Anschließend wird es komplizierter: Weil auf der dann neugestalteten westlichen Seite nur noch eine Fahrspur zur Verfügung steht, braucht es eine Umleitung. Bis Ende Oktober, notfalls Ende November, soll hier der Verkehr Richtung Reinbek rollen. in der Gegenrichtung wird der Verkehr ab Binnenfeldredder über die Leuschnerstraße umgeleitet.

Nach Hans Grotes Planungen soll das Projekt zum Advent abgeschlossen sein. Dann fließt der Verkehr bis kurz vor die Leuschnerstraße in beiden Richtungen nur noch einspurig. Der fast durchgängige grüne Mittelstreifen wird an den Einmündungen von Bornmühlenweg und Goerdelerstraße/Bobzinweg zum Ein- und Ausbiegen ebenso unterbrochen, wie im Bereich von Rewe/Aldi und Tankstelle.