Drogenhandel

Neuallermöhe: Auto fährt auf Polizisten zu - Beamte schießen

Spurensicherung am Felix-Jud-Ring: Der dunkle Peugeot der Zivilpolizisten hatte sich vor den weißen Transporter gesetzt, um diesen zu stoppen. Projektile sind auf der Straße markiert.

Spurensicherung am Felix-Jud-Ring: Der dunkle Peugeot der Zivilpolizisten hatte sich vor den weißen Transporter gesetzt, um diesen zu stoppen. Projektile sind auf der Straße markiert.

Foto: NEWS & ART

In Neuallermöhe haben Polizisten bei einer Fahrzeugkontrolle mehrere Schüsse abgegeben. Ein Auto flüchtete, zwei Verdächtige wurden festgenommen.

Neuallermöhe. Schüsse am Donnerstagabend am Felix-Jud-Ring in Neuallermöhe: Nach ersten - noch unbestätigten - Informationen, wollten Zivilbeamte gegen 18.50 Uhr in Höhe Curt-Bär-Weg einen zuvor observierten Transporter des Autovermieters "Star Car" kontrollieren. Die Beamten setzten sich mit ihrem Zivilfahrzeug vor den Transporter und bremsten diesen aus. Während die Polizisten den Fahrer des Transporters festnahmen, nährte sich ein schwarzer Mercedes. Dieser hielt mit hoher Geschwindigkeit auf die Polizisten zu, versuchte diese offenbar umzufahren. Möglicherweise sollte damit die Festnahme verhindert werden.

Die Polizisten gaben mehrere Schüsse auf den Mercedes ab. Die hintere, rechte Seitenscheibe splitterte. Doch der mutmaßlich unverletzte Fahrer gab Gas, ihm gelang die Flucht. Zahlreiche Streifenwagen rückten zur Verstärkung und Fahndung an. Die Polizei sperrte den Felix-Jud-Ring zwischen Maria-Henning-Weg und Wilhelm-Osterhold-Stieg vollständig ab. Der Polizeihubschrauber fahndete aus der Luft nach dem flüchtigen Mercedes.

Das Fluchtfahrzeug mit Hamburger Kennzeichen konnte wenig später verlassen am Von-Hacht-Weg aufgefunden werden. Der Fahrer hatte es eilig und schräg in einer Parklücke abgestellt und seine Flucht zu Fuß fortgesetzt. Für die Fahndung nach dem Mann wurde auch ein Mantrailer-Hund eingesetzt. Auch der Auffindeort des Mercedes wurde weiträumig abgesperrt.

Am späten Abend meldete die Polizei "eine zweite Festnahme im Zusammenhang mit dem Einsatz". Vermutlich handelt es sich dabei um den gesuchten Mercedes-Fahrer.

Der Mercedes wurde zur weiteren kriminaltechnischen Untersuchung abgeschleppt. Am Felix-Jud-Ring dauerte die Spurensicherung bis spät in die Nacht. Dafür setzten Kriminaltechniker auch einen Lichtmastwagen (Foto) und einen 3D-Tatortscanner ein.


Die genauen Hintergründe des ursprünglichen Polizeieinsatzes blieben am Abend vor Ort unklar. Nach Informationen der Bergedorfer Zeitung soll es sich bei der Fahrzeugkontrolle aber um einen gezielten Einsatz gegen Drogenhändler gehandelt haben. Einzelheiten will die Polizei-Pressestelle erst im Laufe des Freitags mitteilen.