Reisemesse

Bergedorf setzt auf neue Gäste und Touristen

Claudia Ehlebracht, Bergedorf Tourismus im WSB, mit der neuen Radwanderkarte Bergedorf.

Claudia Ehlebracht, Bergedorf Tourismus im WSB, mit der neuen Radwanderkarte Bergedorf.

Foto: Ulf-Peter Busse

Auf der Reise-Messe will der Bezirk Besucher locken. Und Lust auf Entdeckungen in Stadt und Landgebiet machen.

Bergedorf.  Bergedorf will wieder gezielt Touristen locken: Mit eigenem Stand ist der Bezirk auf der Messe „Reisen Hamburg“ vertreten und zielt in diesem Jahr wieder auf Radfahrer. Die druckfrisch in dritter, stark überarbeiteter Auflage erschienene Fahrrad-Erlebniskarte soll Lust auf Entdeckertouren durch die Vier- und Marschlande machen sowie zu Sehenswürdigkeiten wie Schloss, Sternwarte und Sachsentor führen.

„Wir zielen auf Menschen aus der Metropolregion, dazu Hamburger, die den Osten ihrer Stadt bisher nicht auf dem Radar hatten. Aber natürlich auch auf Touristen aus der ganzen Welt, die sich in die Metropole an der Elbe verliebt haben und beim zweiten Besuch neue Ziele neben Hafen oder Reeperbahn suchen“, sagt Claudia Ehlebracht (52) von der Arbeitsgemeinschaft Bergedorf-Tourismus im Wirtschaftsverband WSB.

Bergedorf-Stand in der Messehalle 4

Rund 3000 Interessierte erwartet Claudia Ehlebracht am Bergedorf-Stand, der in der Messehalle B 4 durchgängig von vier bis fünf Ehrenamtlichen gemanagt wird. Bis einschließlich Sonntag ist die Messe (Eintritt 12, ermäßigt. 9,50 Euro) täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Bergedorfer befinden sich gleich neben den Ständen von Hamburg Tourismus und Bergedorfer Schifffahrtslinie, in gleicher Halle mit der Gästewerbung der Kreise Herzogtum Lauenburg und Stormarn.

In Bergedorf wird die Fahrrad-Erlebniskarte allerdings erst nach der Messe zu haben sein – voraussichtlich vom kommenden Dienstag an in der Bergedorf-Information im Hasse-Turm neben der Kirche St. Petri und Pauli. „Schneller schaffen wir das nicht. Leider ist der Tourismus in Bergedorf noch immer rein ehrenamtlich organisiert. Wir sind viele kleine Familienbetriebe“, sagt Claudia Ehlebracht, die selbst die Yacht-Liegeplätze samt Bootslagerung an der alten Allermöher Werft betreibt.

Es fehlt ein hauptamtlicher Tourismus-Manager

„Uns fehlt ein hauptamtlicher Manager, der den Bergedorf-Tourismus mit frischen Ideen weiterentwickelt, Kontakte zu Veranstaltern knüpft, Ansprechpartner für Anfragen von Reiseveranstaltern ist und nicht zuletzt die heutzutage so wichtige Präsenz für Bergedorf in den sozialen Medien aufbaut.“

Die Fahrrad-Erlebniskarte empfiehlt fünf verschiedene Touren mit Namen wie „Hinter den Deichen“, „Elbkieker“ oder „Rosentour“. Neu eingezeichnet sind der beliebte Weg entlang der „Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe“, die Velorouten und auch der Anschluss nach Geesthacht. Ergänzt wird diese Karte im Frühjahr durch eine zum „Bergedorfer Spaziergang“, einer Rundtour durch Bergedorfs Zentrum.