Vier Schwerverletzte

Unfallchaos: Audi-Fahrer kracht in Rettungsgasse

Bei dem Unfall wurden vier Menschen schwer verletzt, darunter der Fahrer dieses weißen BMW.

Bei dem Unfall wurden vier Menschen schwer verletzt, darunter der Fahrer dieses weißen BMW.

Foto: Foto / Leimig

Erst raste ein Fahrer mit seinem Auto in die Leitplanke und flüchtete. Dann rauscht ein Audi in die Rettungsgasse am Unfallort.

Bergedorf.  Fahrerflucht, Drogenverdacht, etliche Verletzte und ein Trümmerfeld: Chaosbilanz nach zwei schweren Unfällen am Samstagabend auf der A25 in Richtung Hamburg. Sieben Menschen wurden dabei verletzt, vier von ihnen so schwer, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden mussten.

Zwei Unfälle, sieben Verletzte

Das Drama nahm gegen 20.35 Uhr seinen Lauf, als ein etwa 35-jähriger Chrysler-Fahrer zwischen den Ausfahrten Bergedorf und Nettelnburg eine 22-Jährige in ihrem Auto überholte. Offenbar passte ihm die Fahrweise der jungen Frau nicht. Er gestikulierte wild in ihre Richtung. Er regte sich so sehr auf, dass er beim Gestikulieren die Kontrolle über sein Auto verlor. Der Chrysler prallte zuerst gegen die Mittelleitplanke, schleuderte dann in die rechte Leitplanke. .

Der Unbekannte zeigte sich nicht etwa zerknirscht und reuig: Vielmehr holte er seinen Hund aus dem Auto und flüchtete zu Fuß. Wie sich später herausstellte, waren die Kennzeichen an dem Wagen gestohlen. Die Polizei vermutet außerdem, dass der Fahrer nicht im Besitz eines Führerscheins ist..

Auto rast in Rettungsgasse

Während die Polizei den Unfall aufnahm und den Einsatzort sicherte, nahm etwa eine Stunde später das zweite Unheil seinen Lauf. Durch den Unfall hatte sich ein Stau gebildet; vorschriftsmäßig hatten Autos eine Rettungsgasse gebildet.

Doch der Fahrer eines grünen Audi bretterte mit seinem Fahrzeug in diese Gasse hinein. Laut Polizei ist noch unklar, ob er den freien Weg nutzen wollte oder. Oder ob er schon vorher wegen seiner überhöhten Geschwindigkeit die Kontrolle über den Audi verloren hatte.

Jedenfalls stieß der Wagen mit mehreren Autos zusammen, die links und rechts der Rettungsgasse standen. In den Fahrzeugen – ein BMW, ein VW Transporter, ein VW Polo und ein Citroën Berlingo – wurden drei Fahrer (33, 45 und 60 Jahre leicht verletzt). Ein 24-Jähriger musste zudem mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht werden, ebenso eine 41-jährige Beifahrerin, die ein Schleudertrauma erlitt.

Vier Verletzte ins Krankenhaus

Auch der mutmaßliche Unfallfahrer – ein 24-jähriger Schleswig-Holsteiner – und sein Beifahrer (34) wurden in die Klinik gebracht. Beide klagten über Brustschmerzen. Der 24-Jährige, der laut Polizei vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, leugnet nun aber, das Auto gefahren zu sein.

Ihm wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Zudem stellte die Polizei seine Oberbekleidung und das Auto sicher. Nun soll ein Faserabgleich zeigen, ob der 24-Jährige hinter dem Steuer saß.

Vollsperrung RIchtung Hamburg

Etliche Einsatzkräfte waren am Unfallort im Einsatz. Trümmer waren weithin verstreut. An einem Audi A8 und einem BMW entstand Totalschaden. Die Gesamtschadensssumme liegt im oberen fünfstelligen Bereich. Die weiteren Ermittlungen hat der Verkehrsunfalldienst Süd übernommen. Die A 25 war bis in die Nacht Richtung Hamburg voll gesperrt.