Weihnachtsbeleuchtung

Im Sachsentor und am Schloss wird es jetzt festlich

Malerisch: das Sachsentor (rechts) und der Wichtelmarkt auf der Wiese vor dem Schloss (links) aus der Vogelperspektive.

Malerisch: das Sachsentor (rechts) und der Wichtelmarkt auf der Wiese vor dem Schloss (links) aus der Vogelperspektive.

Foto: Carsten Neff / NEWS & ART

Wichtelmarkt und Festbeleuchtung in den Einkaufsstraßen sorgen für Stimmung. Gute Nachricht für das Sachsentor: Gerry Weber bleibt.

Bergedorf. Von heute Abend an erstrahlt die City im festlichen Gewand: Um Punkt 18 Uhr eröffnet Bezirksamtsleiter Arne Dornquast den Wichtelmarkt mit seinen gemütlichen Buden und den 150 Herrnhuter Sternen auf der Schlosswiese – und kurz zuvor schon erstrahlen die Fußgängerzonen Sachsentor und Alte Holstenstraße endlich wieder im Licht Zehntausender Lämpchen.

Abschluss eines turbulenten Jahres

Es ist der besinnliche Abschluss eines turbulenten Jahres, das den Geschäften durch die massive Konkurrenz des Internets zu schaffen machte. Und in dem sogar die Finanzierung der Weihnachtsbeleuchtung zeitweise infrage stand – wegen der turnusgemäß auslaufenden Grundeigentümerzusammenschlüsse BID Sachsentor und BID Alte Holstenstraße.

Viele Engagierte hinter den Kulissen

Dass zum Start des umsatzstärksten Monats nun doch alles klappt, liegt am beherzten Engagement hinter den Kulissen. So haben im Sachsentor die Geschäftsleute Michael Solcher und Karl-Dieter Broks die gut 20.000 Euro für die Weihnachtsbeleuchtung vorgesteckt. Und in Lohbrügges Alter Holstenstraße haben die BID-Verantwortlichen um Arno Korthase und Peter Marquardt den funkelnden Straßenschmuck sogar noch bis zum City-Kreisel ausgeweitet.

Gerry Weber: „Schließung nicht geplant“

Weihnachtsbeleuchtung mit breitem Lichtband über dem Erdgeschoss sowie Engel und Himmelsleiter auf dem Dach markiert seit einer Woche schon den wichtigsten Erfolg unter den Geschäften im Sachsentor: Die von Insolvenz und Schließungen geschüttelte Modekette Gerry Weber bleibt Bergedorf treu: „Alle Filialen sind auf wirtschaftliche Rentabilität geprüft worden“, sagt Sprecherin Kristina Schütze. „Eine Schließung am Sachsentor ist nicht geplant.“

Esprit bleibt im Neuen Mohnhof

Auch das befürchtete Aus für Esprit im Neuen Mohnhof ist vom Tisch. Obwohl die Fläche auf einem Maklerportal angeboten wurde, sagt Unternehmenssprecher Kim Lakshman: „Esprit hat keine Intention, den Store zu schließen.“

Deichmann schließt nach 30 Jahren

Weniger gut steht es um Deichmann im Sachsentor. Nach 30 Jahren wird die Schuhkette hier nach Weihnachten schließen und in Bergedorf nur noch im CCB präsent sein. „Gründe sind die seit Jahren zurückgehende Kundenfrequenz am Standort Sachsentor und der ungünstige Zuschnitt der Verkaufsfläche über mehrere Geschosse“, sagt Sprecher Ulrich Effing.

Billigladen im E-Nivea-Haus

Ein Nachfolger steht nach Informationen unserer Zeitung noch nicht fest. Anders im lange leerstehenden ehemaligen Nivea-Haus gegenüber: Dort hat gerade ein Ein-Euro-Billigladen eröffnet. Für Elke Kurkowski, Eigentümerin der Gerry-Weber-Immobilie, ein Schock: „Das darf maximal eine Übergangslösung sein. So etwas macht das ganze Sachsentor kaputt.“

Vermieterin zahlt Weihnachtsbeleuchtung

Dass sie Gerry Weber halten konnte, sei kein Zufall – und werde nicht zuletzt durch dessen üppige Weihnachtsbeleuchtung symbolisiert: „Wer attraktive Mieter will, darf sich nicht zurücklehnen, sondern muss sich kümmern.“ Die Weihnachtsbeleuchtung sei ihr Entgegenkommen: „Die 2000 Euro jährlich für Auf- und Abbau plus die fünfstelligen Anschaffungskosten zahle ich.“ Sie sehe das als Investition in die Attraktivität des gesamten Sachsentors. „Das ist schließlich seit vielen Jahren mein Hobby.“