Star aus Casting-Show

Fidi Steinbeck will die neue Voice Of Germany werden

Fidi Steinbeck bei ihrem Halbfinal-Auftritt: In der nächsten Show kann sie Siegerin der neunten Staffel von „The Voice Of Germany“ werden.  

Fidi Steinbeck bei ihrem Halbfinal-Auftritt: In der nächsten Show kann sie Siegerin der neunten Staffel von „The Voice Of Germany“ werden.  

Foto: André Kowalski / Jan Schubert

Die Bergedorferin (35) bereitet sich aufs Finale vor. Dazu gehört auch ein Mini-Konzert in einem Berliner Club.

Bergedorf. Sie hat es geschafft: Friederike Sophie, genannt „Fidi“, Steinbeck hat sich am Sonntagabend in der Pro Sieben-Sat.1-Casting-Show „The Voice Of Germany“ ins Finale der besten Fünf gesungen. Die gebürtige Bergedorferin überzeugte die Zuschauer in der Live-Sendung mit ihrer gefühlvollen Interpretation des Philipp Poisel-Titels „Ich will nur“ und setzte sich im Halbfinale überraschend gegen Konkurrent Oxa mit 57,4 zu 42,6 Prozent der Anrufer durch.

Nun bereitet sich die 35-Jährige auf die Finalshow am kommenden Sonntag (20.15 Uhr, live in Sat.1) vor. Wie in der Runde zuvor entscheidet auch im Finale ausschließlich der Fernsehzuschauer darüber, wer die Stimme Deutschlands wird.

Entspannung vordem großen Auftritt

„Ich war relativ ruhig, konnte mich sogar entspannen“, berichtet Fidi vom Semifinale, „wir konnten aus der Lounge über der Bühne Publikum und die anderen Auftritte sehr gut verfolgen.“ Als sie dann an der Reihe war, „habe ich alles so gemacht, wie ich es wollte. Ich habe mich in dem Song wohlgefühlt“. Das kam auch offenbar bei den zweieinhalb Millionen Zuschauern am Bildschirm gut an.

Mit dabei unter den 700 Studiogästen in Berlin war auch eine elfköpfige Fidi-Fraktion, darunter Eltern, Schwester, Freunde. Beim Finale wird das Kontingent nochmals aufgestockt. Und natürlich haben sich bei Fidi viele, viele Freunde gemeldet: „Ich kam noch gar nicht dazu, alle Nachrichten zu lesen.“

Lieber Freunde als Konkurrenten

Außer Fidi Steinbeck haben Claudia Emmanuela Santoso (18), Lucas Rieger (19), Erwin Kintop (23) sowie Freschta Akbarzada (23) das Finale der neunten Staffel von „The Voice Of Germany“ erreicht. Konkurrenzgedanken gibt es aber laut der ältesten Finalteilnehmerin nicht: „Wir verstehen uns alle sehr gut“, sagt Fidi Steinbeck, die im Triumph auch nicht vergas, ihre ausgeschiedenen Freundinnen Larissa Pitzen und Celine Abe­ling Trost zu spenden.

Coaching und Clubkonzert statt Stadtbummel

Nun aber volle Konzentration: Die Woche für Steinbeck und Co ist vollgepackt mit Unterricht beim Gesangscoach, Proben, der Auswahl des richtigen Outfits und weiteren PR-Terminen. Am heutigen Dienstagabend dürfen alle fünf Finalisten nochmal live ran, spielen jeweils zwei Songs mit Band in einem Berliner Club. Für Shoppingtouren oder sonstige Freizeitvergnügen bleibt keine Zeit: „Ich muss doch Kräfte sammeln“, sagt Fidi Steinbeck.

Dafür stehen die Parameter der Final-Sendung fest: Fidi wird wie die Konkurrenz drei Songs singen, einen davon gemeinsam mit einem der Stargäste, entweder James Arthur, Dermot Kennedy, Dua Lipa, Max Raabe oder Freya Ridings. „Einen Song, den ich singen werde, weiß ich bereits“, sagt die Titelanwärterin, die diesen aber noch nicht verraten darf. Ihren Fans wird das egal sein: Sie werden wieder in Massen für Fidi Steinbeck anrufen.