Zollenspieker Fährhaus

WSB feiert rauschende Ballnacht voller Überraschungen

Eröffnungstanz des Jubiläumsballs: Moderator Yared Dibaba mit Doris Petersen-Brandes..

Eröffnungstanz des Jubiläumsballs: Moderator Yared Dibaba mit Doris Petersen-Brandes..

Foto: Carsten Neff / NEWS & ART

Mit Stargast Yared Dibaba lässt Bergedorfs Wirtschaftsverband WSB sein Jubiläumsjahr zum 100. Geburtstag ausklingen.

Zollenspieker. Die Bayerin unter den Gästen hatte Moderator Yared Dibaba schnell entdeckt: Doris Petersen-Brandes, Inhaberin der Agentur „Look & See“ aus Reinbek, ist tatsächlich als 19-Jährige aus dem Freistaat nach Hamburg gekommen. Eine Steilvorlage für den beliebten „Plattsnacker“ des NDR, der sie auf dem Jubiläumsball im Zollenspieker Fährhaus gleich einem Einbürgerungstest unterzog – und sich redlich mühte, ihr „Moin“ statt „Servus“ oder „Nützt jo nix“ statt „So o’an Schmarrn“ beizubringen. Fazit des gebürtigen Äthiopiers (50) mit Wohnsitz in Altona, der 1973 nach Deutschland kam: „Bayern sind nur sehr schwer integrierbar.“

Yared Dibaba singt Ray-Charles-Klassiker

Der Auftritt von Yared Dibaba, der bis Mitternacht moderierte und sogar den Ray-Charles-Klassiker „Hit the Road Jack!“ sang, war eine der Überraschungen, mit denen Bergedorfs Wirtschaftsverband WSB die Ballnacht anlässlich seines 100. Geburtstags zum unvergesslichen Erlebnis machte.

Feuerwerk und Tanz-Show

Beeindruckend auch die fast 30-minütige Tanzshow des Profi-Paares Aleksandra und Jurij Kaiser mit sämtlichen Stilen von Standard bis Latein. Und natürlich durfte zum Jubiläum auch ein Feuerwerk nicht fehlen, gezündet auf der niedersächsischen Elbseite und von den knapp 200 Ballgästen von der Terrasse des Zollenspieker Fährhauses beobachtet.

Getanzt bis in den frühen Morgen

„Wir wollen unser Jubiläumsjahr mit einer rauschenden Feier ausklingen lassen“, hatten die WSB-Vorstände Thomas Buhck und Malte Landmann die Richtung vorgegeben. Die bei den WSB-Bällen stets tanzbegeisterten Gäste ließen sich das nicht zweimal sagen – und schafften es dank ausgezeichneter Band „Showdown-Live“, das Parkett bis in den frühen Morgen nie verwaisen zu lassen.

Nächster Ball schon im Februar 2021?

Ein Erfolg, der die Frage nach der Fortsetzung aufwirft. „Eigentlich soll das erst im Februar 2022 sein. Aber ich glaube, wir müssen es um ein Jahr vorziehen“, sagte Martina Willhoeft vom Festkomitee.