Kurt-A.-Körber-Chaussee

Gasleck: Polizei rechnet ab Montag mit vielen Staus

Auf der Kurt-A.-Körber-Chaussee wird es ab Montag eng – und vermutlich auch im weiteren Umfeld.

Auf der Kurt-A.-Körber-Chaussee wird es ab Montag eng – und vermutlich auch im weiteren Umfeld.

Foto: Foto: / Laible

Das Problem: Auf der Kurt-A.-Körber-Chaussee muss früher gearbeitet werden als geplant. Doch auch die Vierlandenstraße ist noch immer Baustelle.

Bergedorf. Es klingt ein wenig Sorge aus der Stimme von Axel Kleeberg. „Das wird schon dick“, sagt der Chef der Verkehrspolizei am PK 43. Er meint die Verkehrssituation ab Montag im Herzen Bergedorfs, rund um B 5, Vierlandenstraße und Kurt-A.-Körber-Chaussee: Denn ein Gasleck, das sofort behoben werden muss, bringt all die genau getakteten Pläne für Baumaßnahmen im Umfeld gehörig durcheinander. Und die Polizei rechnet für etwa eine Woche mit nicht weniger als einem Verkehrschaos.

Eigentlich war alles genau geplant: Am 30. September sollten die Vorarbeiten an
der Kurt-A.-Körber-Chaussee starten. Bevor die Straße vom 2. Dezember an für die Veloroute 9 umgebaut und grunderneuert wird, sollten verschiedene Unternehmen die Straße zwecks Leitungsbauarbeiten aufbuddeln – darunter Telekom, Stadtent­wässerung und Wasserwerke. Die Kurt-A.-Körber-Chaussee wird deshalb ab Heckkatenweg zur Einbahnstraße in Richtung Oberer Landweg. Wer aus Neuallermöhe kommt, wird ab Ladenbeker Furtweg zur B 5 umgeleitet.

„Planung verhagelt“

Nun aber muss all das wegen des Gaslecks in der Kurt-A.-Körber-Chaussee um eine Woche vorverlegt werden. „Das hat uns die ganze Planung verhagelt“, sagt Verkehrspolizeichef Kleeberg. Denn die Bauarbeiten an der nahe gelegenen Vierlandenstraße laufen kommende Woche ebenfalls noch. Und alle Autofahrer, die aus dem
Süden kommend die Einbahnstraße Kurt-A.-Körber-Chaussee umfahren wollen, könnten im Nadelöhr Vierlandenstraße stranden.

Je nachdem, welche Wege die Autofahrer sich suchen, dürfte es zudem auf der B 5 eng werden. Weiteres Problem: „Am Montag ist auch auf dem Weidenbaumsweg eine Sperrung“, stellt Axel Kleeberg fest. Dort gibt es von 6 bis 16 Uhr ab dem Bahnhofsvorplatz kein Durchkommen, weil in Höhe der Woolworth-Baustelle gearbeitet wird.

Gasnetz muss die Störung suchen

Ursprünglich sei die Planung sehr gut gewesen, alle Akteure hätten an einem Strang gezogen, betont Axel Kleeberg. Doch das Gasleck kam dazwischen. Die Arbeiten könnten laut Gasnetz Hamburg nicht warten.

„Im Rahmen der Netzüberwachung haben wir eine Störung festgestellt“, erklärt Lars Hägerbäumer, Sprecher von Gasnetz Hamburg. Es handele sich nur um eine kleine, ungefährliche Leckage, die aber kurzfristig behoben werden müsse. Dafür muss eine große Leitung unter der Straße untersucht werden. Bis der Fehler behoben sei, könne es zwei bis sieben Tage dauern.

Da die Kurt-A.-Körber-Chaussee nun früher teils zur Einbahnstraße wird, hat der Bezirk eilig eine Anwohnerinformation mit geplanten Sperrungen (siehe Kasten links) verfasst. Manches wird darin aber nicht deutlich, etwa dass die Einbahnstraßenregelung auch nach den Vorarbeiten andauern wird – bis zum Ende der Grundsanierung 2020.