Konzerte

Musiktage bringen Pianomusik in Bergedorfs Sternwarte

Sie lieben die Musik und die schönen Künste: Sigrid und Farhang Logmani, Gastgeber der Bergedorfer Musiktage.

Sie lieben die Musik und die schönen Künste: Sigrid und Farhang Logmani, Gastgeber der Bergedorfer Musiktage.

Foto: Thomas Voigt

Bergedorf. Kaum ist der Januar verstrichen, da steht bis auf wenige Einzelheiten das Programm der 17. Bergedorfer Musiktage fest.

Bergedorf.  20 Konzerte erklingen zwischen 26. Mai und 27. Juli: „Beständiges Ziel der Reihe ist es, das schöne Bergedorf überregional bekanntzumachen“, sagt Farhang Logmani, Vater und Veranstalter der Bergedorfer Musiktage. „Daher suchen wir in jedem Jahr wieder neue Auftrittsorte für unsere Künstler.“

Und er erwähnt eher beiläufig, dass er mittlerweile Anfragen von Pianisten aus New York und Paris oder von Vokalisten aus Israel hat: „Wir engagieren aber lieber Künstler aus dem norddeutschen Raum.“

Klavierabend in der Sternwarte

In diesem Sommer wird es erstmals ein Konzert in der Bergedorfer Sternwarte geben. Pianistin Sina Kloke gibt dort am Sonnabend, 6. Juli, einen selbst moderierten Klavierabend.

Zum ersten Mal sind die Bergedorfer Musiktage auch in der Till-Eulenspiegel-Stadt Mölln zu Gast. Dort im Stadthauptmannshof geben Sopranistin Lisa Florentine Schmalz, Mezzosopranistin Anna-Maria Torkel und Bariton Viktor Rud Arien von Mozart zu Gehör, Anna Kravtsova begleitet am Klavier.

Konzert auch in der Geigenbau-Werkstatt

Ihre dritte Premiere haben die Musiktage dieses Jahr auf der kleinen Bühne der Geigenbauwerkstatt Schellong & Osann in der Straße Am Kaiserkai in der Hafen-City. Dort treten am Sonnabend, 15. Juni, Gitarrist Kresen Korsbaek und Geiger Martin von Bekker auf. Das Programm steht noch nicht fest.

Gegenüber im Saal des Restaurants Wandrahm gibt es schon seit mehreren Jahren ein Musiktage-Konzert pro Jahr. Am Sonnabend, 1. Juni, konzertiert dort das Duo Karuna. Jessica Kaiser (Gitarre) und Johanna Ruppert (Violine) spielen Werke unter anderem von Ravel, Bartok und Piazzolla.

Musikalische Biografie von Clara Schumann

Das Eröffnungskonzert steigt traditionell in der Kirche St. Petri und Pauli. Die Bergedorfer Kantorei unter Leitung von Klaus Singer intoniert dort am Sonntag, 26. Mai, Franz Schuberts Messe in Es-Dur.

Ebenfalls Tradition hat der Spiegelsaal im Bergedorfer Rathaus als Location des Abschlusskonzerts. Zum 200. Geburtstag vom Clara Schumann präsentiert Pianistin Prof. Raminta Lampsatis mit Gesangssolisten eine musikalische Biografie der Frau, in die Johannes Brahms ein Leben lang verliebt war.

Eintrittspreise bleiben fair

Die Eintrittspreise der Bergedorfer Musiktage bleiben stabil: Tickets kosten maximal 30 Euro.