S-Bahnhof

Zweiter Aufzug zum Bergedorfer ZOB für 2025 geplant

Michael Dominidiato und Bärbel Aissen von der Bahn machen Hoffnung auf einen zweiten Aufzug zum ZOB.

Michael Dominidiato und Bärbel Aissen von der Bahn machen Hoffnung auf einen zweiten Aufzug zum ZOB.

Foto: Christina Rückert / BGZ / Christina Rückert

Bergedorf. Die neue Kachel-Deko soll nicht die einzige Aufwertung des Bahnhofs sein. Das stellt die Deutsche Bahn in Aussicht.

Bergedorf.  Die Toilette im Bahnhof war jüngst wieder komplett zerdeppert, eine Frontscheibe im Eingangsbereich ist es auch, und der Aufzug zu Gleis 5 streikt noch immer. Doch die Deutsche Bahn verspricht Verbesserungen für den Bergedorfer Bahnhof: Nachdem gestern die neu gestalteten Wände präsentiert wurden – den Innenbereich schmücken inzwischen mehrere Säulen, Decken und Wände in Delfter-Kacheln-Optik –, kündigen sich weitere Sanierungen und Neuerungen an. So soll nun vielleicht doch ein zweiter Aufzug zum ZOB kommen.

Zweiter Aufzug zum ZOB, wenn alle S-Bahnhöfe barrierefrei sind

„Wir haben das mit der Stadt besprochen“, sagt Michael Dominidiato, Leiter Bahnhofsmanagement bei der Deutschen Bahn. Er kennt den Dauerärger mit dem ZOB-Aufzug: Immer wieder hagelte es Beschwerden, wenn die einzige Verbindung zwischen Straßenebene, Bahnhofshalle und ZOB-Ebene wieder mal defekt war.

Bezirkspolitiker aller Fraktionen hatten wiederholt interveniert und einen zweiten Aufzug im danebenliegenden Schacht gefordert – aber von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation stets ein Nein kassiert.

Nun die Kehrtwende: Auch wenn der Aufzug nicht oft defekt sei, wie Michael Dominidiato betont, so sei die Behörde wohl doch zum Einlenken bereit: „Aber erst, wenn alle anderen Bahnhöfe barrierefrei sind.“ Das sei derzeit zu etwa 80 Prozent geschafft und vermutlich 2025 abgeschlossen. Bergedorf wäre dann die erste Station mit zwei Aufzügen zu einem Bahnsteig.

Täglich 39.000 Fahrgäste und Besucher

Wohl auch aus gutem Grund: Der Bergedorfer Bahnhof samt ZOB ist eine der meist frequentierten Stationen der Stadt, etwa 39.000 Fahrgäste und Besucher sind hier täglich unterwegs.

Er war deshalb auch einer von vier Bahnhöfen, die in den vergangenen vier Monaten für insgesamt etwa 250.000 Euro aufgehübscht wurden: Die Haltepunkte Sternschanze, Holstenstraße, Berliner Tor und eben Bergedorf erhielten zum Ort passende Wanddekorationen. In Bergedorf sind es die „Kacheln“ mit ländlichen Motiven, angelehnt an ähnliche Dekorationen aus dem Schloss.

Aufzug zu Gleis 5 bald wieder aktiv

Investiert wurde und wird aber auch in anderen Bereichen des Bahnhofs. So wurde das vor Kurzem komplett zerstörte Herren-WC inzwischen instand gesetzt. Da die Toilette immer wieder das Ziel von Angriffen ist und zudem von Obdachlosen als Schlafplatz genutzt wird, „machen hier regelmäßig Mitarbeiter der S-Bahnsicherheit einen Kontrollgang“, so Dominidiato.

Repariert wird demnächst auch eine kaputte Frontscheibe an der Bergedorfer Seite, die beim Abbau der Weihnachtsdekoration zu Bruch gegangen war. Zudem ist die Reparatur des Aufzugs zum Gleis 5 beauftragt.