Politischer Jahresrückblick

Wohnungsbau wird das große Thema bleiben

Bergedorf.  Es ist bereits eine Tradition: Beim Jahresausklang der Bezirksversammlung wirft der Präsident einen Blick zurück auf das politische Jahr. Und Werner Omniczynski (SPD) erinnerte im Spiegelsaal des Rathauses an zahlreiche Themen, die die Politik bewegten. So etwa der drohende Bürgerentscheid zum geplanten Stuhlrohrquartier, der schließlich durch eine Einigung abgewendet werden konnte, oder das Thema Wohnungsbau und -not allgemein.

Selbst die „Dorfsheriffs“ der Polizei würden, wie in der bz nachzulesen war, bereits vergebens nach einer Bleibe suchen, so Omniczynski. „Aber es wird immer schwieriger, geeignete Flächen zum Wohnungsbau zu finden, die nicht auf Protest und Ablehnung – und häufig überraschend viele Naturschützer – stoßen“, stellte er fest und ging auch kurz auf große Vorhaben wie das Bergedorfer Tor und Oberbillwerder ein.

Weitere Bergedorfer Themen wie den Starkregen im Mai streifte Omniczynski nur kurz, um stattdessen an überregionale Ereignisse zu erinnern – vor allem die Jahrestage von Novemberrevolution oder Reichspogromnacht. Sie seien „Mahnungen für Gegenwart und Zukunft“: „Demokratie und Menschenrechte sind es wert, verteidigt zu werden.“